Der Regionalligist SC Paderborn hat für die erste Überraschung der zweiten DFB-Pokal-Hauptrunde gesorgt. Paderborn besiegte den Zweitligisten MSV Duisburg nach Toren von Alexander Löbe und Guido Spork mit 2:1.

Paderborn nach Sieg über Duisburg im Achtelfinale

21. September 2004, 19:09 Uhr

Der Regionalligist SC Paderborn hat für die erste Überraschung der zweiten DFB-Pokal-Hauptrunde gesorgt. Paderborn besiegte den Zweitligisten MSV Duisburg nach Toren von Alexander Löbe und Guido Spork mit 2:1.

Der MSV Duisburg ist in der zweiten DFB-Pokal-Hauptrunde überraschend ausgeschieden. Die Mannschaft von Trainer Norbert Meier hat beim Regionalligisten SC Paderborn die zweite Niederlage in vier Tagen hinnehmen müssen. Nach einer enttäuschenden Leistung verloren die "Zebras" mit 1:2. Zudem sah Spielmacher Ivica Grlic in der 90. Minute die Gelb-Rote Karte wegen Meckerns.

Paderborn die bessere Mannschaft

Vor 4765 Zuschauern im Hermann-Löns-Stadion brachte Alexander Löbe (34.) den klar dominierenden Tabellen-Zweiten der Regionalliga Nord, der in der ersten Runde bereits den Hamburger SV ausgeschaltet hatte, nach einer Ecke von Guido Spork mit 1:0 in Führung. Im Anschluss an den überraschenden Ausgleich durch Markus Kurth (43.), dem ebenfalls ein Eckball von Grlic vorausging, übernahmen die Ostwestfalen nach der Pause wieder das Kommando.

Nach dem 2:1 durch Spork (54.) verpassten die Paderborner, für die Thijs Waterink (31.) schon vor der Pause per Kopf nur die Latte getroffen hatte, allerdings zahlreiche Chancen zur frühzeitigen Vorentscheidung. Fünf Minuten nach seinem Führungstreffer scheiterte Spork sogar per Foulelfmeter an MSV-Torwart Georg Koch. Alexander Meyer hatte zuvor Löbe zu Fall gebracht. Dagegen konnte sich der enttäuschende Zweitligist kaum Möglichkeiten erspielen, auch eine Schlussoffensive blieb aus.

Autor:

Kommentieren