Die Fahrt nach Köln hätte sich der SV Schermbeck auch getrost schenken können. Denn bei der dortigen Fortuna ging die Elf von Coach Martin Stroetzel sang- und klanglos mit 1:3 (1:1) unter. Manager Michael Benninghoff ist restlos bedient: „Wir vom Vorstand sind schon sehr enttäuscht. Für diesen Auftritt habe ich keine Erklärung.“ IM RS-Interview ließ der Funktionär mächtig Dampf ab.

Schermbeck: Benninghoff ist nach Köln-Pleite sauer

„Niederlage zu gering“

04. Oktober 2008, 20:57 Uhr

Die Fahrt nach Köln hätte sich der SV Schermbeck auch getrost schenken können. Denn bei der dortigen Fortuna ging die Elf von Coach Martin Stroetzel sang- und klanglos mit 1:3 (1:1) unter. Manager Michael Benninghoff ist restlos bedient: „Wir vom Vorstand sind schon sehr enttäuscht. Für diesen Auftritt habe ich keine Erklärung.“ IM RS-Interview ließ der Funktionär mächtig Dampf ab.

Herr Benninghoff, wie beurteilen Sie die Niederlage?
In der ersten Halbzeit haben wir uns einigermaßen verkauft, aber ansonsten war es sehr dürftig. In den letzten 25 Minuten hat uns die Fortuna sogar vorgeführt. Ein solches Vorgehen erwarte ich eigentlich auch von unserer Mannschaft. Wie man Fußball spielt, hat einzig und allein Köln gezeigt. Wir haben sie gewähren lassen.
Ihnen platzt der Kragen, richtig?

Ja. Mir fehlen einfach die Worte.
Warum?
Mehr als drei Stationen den Ball laufzulassen haben wir gar nicht geschafft. Die Niederlage ist noch zu gering ausgefallen. Wenn man so auftritt, werden sich die Gegner wieder freuen, gegen den SV Schermbeck zu spielen.

Aber es ist doch die beste Truppe aller Zeiten.

Das stimmt. Die Spieler rufen Anfang des Monats an und fragen, wo das Geld bleibt. Ich frage: Wo bleibt die Leistung? Darüber werden wir reden müssen.

Wo sehen Sie denn die Gründe für einen derartig desolaten Auftritt?

Einige werfen dem Team konditionelle Rückstände vor. Das sehe ich zwar nicht, werde dennoch mit Coach Martin Stroetzel darüber sprechen. Man muss leider erkennen, dass bei uns noch einiges fehlt.

Greifen demnach in Schermbeck dann doch die Gesetzmäßigkeiten des Geschäfts?
Nein, das ist Quatsch. So etwas wird bei uns nicht passieren. Martin wird die richtigen Worte finden und den Jungs zeigen, wo es lang geht. Das lassen wir uns jedenfalls nicht gefallen. Wir können uns nicht darauf verlassen, die Punkte zu Hause zu holen. Deshalb müssen wir auch mal auswärts etwas holen. Aber das sehe ich derzeit nicht. Deshalb wird ja ab sofort auch Klartext gesprochen.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren