Bochums Trainer Neururer könnte sich sicherlich gut vorstellen, die Pokalaufgabe bei Fortuna Düsseldorf (Samstag, 15 Uhr) mit der Mannschaft zu beginnen, die zuletzt gegen Bayer trotz des 2:2 begeistern konnte.

VFL BOCHUM - Pokal soll dieses Mal kein Ärgernis werden

gp
20. August 2004, 10:10 Uhr

Bochums Trainer Neururer könnte sich sicherlich gut vorstellen, die Pokalaufgabe bei Fortuna Düsseldorf (Samstag, 15 Uhr) mit der Mannschaft zu beginnen, die zuletzt gegen Bayer trotz des 2:2 begeistern konnte.

Bochums Trainer Neururer könnte sich sicherlich gut vorstellen, die Pokalaufgabe bei Fortuna Düsseldorf (Samstag, 15 Uhr) mit der Mannschaft zu beginnen, die zuletzt gegen Bayer trotz des 2:2 begeistern konnte.

Die Aufgabe Düsseldorf, beim VfL nimmt sie niemand auf die leichte Schulter. Neururer, für den der Pokal bisher in seiner Trainer-Karriere ein einziges Ärgernis war, ließ den Regionalligisten mehrmals beobachten und schaute selbst auch vorbei. Co-Trainer Nico Michaty, der die Düsseldorfer drei Mal sah, fasst zusammen: "Eine sehr kompakte und disziplinierte Mannschaft mit einer sehr guten Ordnung." Und was dem Co-Trainer noch auffiel: "Das ist ein Team, dass sich von der hitzigen Atmosphäre im engen Stadion anstecken lässt und von Anfang bis Ende marschiert."

Das Rezept, um sich dort zu behaupten, kennt er auch: "Wir müssen von der ersten Minute an dagegen halten, sonst bekommen wir Probleme." Doch die will der VfL auf keinen Fall haben, schließlich soll der DFB-Pokal nicht gleich wieder mit einem Ärgernis enden. Wie sehr der Stachel der Enttäuschung aus dem letzten Jahr beim Aus in Regensburg noch in den Köpfen der Verantwortlichen steckt, bewies der Auftritt von Vorstandsmitglied Dieter Meinhold bei der Jahreshauptversammlung am Dienstag im RuhrCongress: "Was in Regensburg passierte, das war indiskutabel, das war der einzige Wermutstropfen in einer sonst großartigen Saison." Wenn am Sonntag die zweite Runde im Pokal ausgelost wird, dann will der VfL unbedingt dabei sein. 800 Fans begleiten den VfL an den Rhein, manche haben sich vor Ort noch einige Karten gesichert. Kurios: Noch am Mittwoch gab es rund 500 Tickets in Düsseldorf.

Autor: gp

Kommentieren