Die kriselnden Geldinstitute sind aktuell weltweit aufgewühlt, in der Bankenmetropole Frankfurt will die SG Wattenscheid am heutigen Sonntag auch für mächtig Unruhe sorgen. Gastgeber 1.FFC Frankfurt wartet im Stadion am Brentanobad (14 h). 09-Trainer Thomas Obliers spricht von

FCR II / SGW / SGL: Initiative gegen "Veilchen"

09 will Unruhe in Banken-Metropole

Oliver Gerulat
05. Oktober 2008, 07:47 Uhr

Die kriselnden Geldinstitute sind aktuell weltweit aufgewühlt, in der Bankenmetropole Frankfurt will die SG Wattenscheid am heutigen Sonntag auch für mächtig Unruhe sorgen. Gastgeber 1.FFC Frankfurt wartet im Stadion am Brentanobad (14 h). 09-Trainer Thomas Obliers spricht von "einem echten Spitzenspiel." Vor allen stürmisch könnte es werden.

Obliers: "Frankfurt hat ein sensationelles Torverhältnis, da müssen wir hinten höllisch aufpassen.“ Trotzdem lässt sich der ehemalige Duisburger nicht schrecken: „Wir gehen in dieses Spiel mit der gleichen Einstellung wie immer – wir wollen auch in Frankfurt gewinnen.“ Ein Muss, wenn man hoch will. Nach dem Heimerfolg gegen Dirmingen mit "Selbstvertrauen und freiem Kopf." Darauf hofft Obliers nach der heutigen Anfahrt.

Ein weiterer Hit der Zweiten Bundesliga Süd ist die Tour der FCR-Zweitvertretung zum Tabellenführer Sindelfingen. Der VfL trifft vorne, lässt hinten dann so gut wie nichts zu. Duisburgs Coach Jürgen Raab warnt davor, sich auskontern zu lassen. „Wir müssen ständig wach sein, diese Möglichkeiten dürfen wir nicht gewähren.“

Was auch für die SG Lütgendortmund in der Zweiten Bundesliga Süd gilt, die nach dem "Empfang" des aktuellen Tabellenführers TB Berlin nicht unter den tabellerarischen Negativ-Strich rutschen soll. "Es geht darum, selbst die Initiative zu ergreifen", will Coach Andreas Köhler Aktionen anstatt nur Reaktionen, "wenn der Einsatz da ist, können wir mithalten." Ab 11 Uhr stellen sich die "Veilchen" auf der Sportanlage "Im Rauhen Holz" vor.

Autor: Oliver Gerulat

Mehr zum Thema

Kommentieren