Der Spielplan der spanischen Primera Division meint es gar nicht gut mit Sporting Gijon: Binnen sieben Tagen muss der Aufsteiger gegen die Champions-League-Teilnehmer FC Barcelona, Real Madrid und den FC Villarreal ran. Nachdem die ersten beiden Auftritte mit 1:6 und 1:7 in ziemlichen Desastern endeten, ist auch heute (20 Uhr) im dritten Spiel gegen einen iberischen Topklub Schlimmes zu befürchten.

"Schießbude" Gijon fürchtet neues Unheil

Stadtderby in Barcelona

sid
27. September 2008, 13:15 Uhr

Der Spielplan der spanischen Primera Division meint es gar nicht gut mit Sporting Gijon: Binnen sieben Tagen muss der Aufsteiger gegen die Champions-League-Teilnehmer FC Barcelona, Real Madrid und den FC Villarreal ran. Nachdem die ersten beiden Auftritte mit 1:6 und 1:7 in ziemlichen Desastern endeten, ist auch heute (20 Uhr) im dritten Spiel gegen einen iberischen Topklub Schlimmes zu befürchten.

Der Unterstützung seiner Fans darf sich der Neuling noch gewiss sein: "Gemeinsam sind wir aufgestiegen, gemeinsam kämpfen wir bis zum Ende", stand auf einem Transparent, das 200 Anhänger am Donnerstag beim Training entrollten. "Ihr Verhalten ist trotz der vier Pleiten vorbildlich. So etwas hätte es nicht überall in Spanien gegeben", meinte Kike Mateo, beim 1:7 in Madrid einziger Torschütze für Gijon. Sportings Anhänger sind jedoch Kummer gewöhnt: Seit dem ersten Spieltag sind Asturier Tabellenletzter und waren dies auch nach sämtlichen 38 Runden ihrer vorigen Erstliga-Saison 1997/98. Dass die Pleitenserie heute gegen den noch ungeschlagenen Tabellenzweiten Villarreal reißen könnte, erscheint derzeit mehr als fraglich.

Im Falle eines Patzers des "gelben U-Boots" könnte Real Madrid heute (20 Uhr) mit einem Sieg bei Betis Sevilla erstmals in dieser Saison die Tabellenspitze übernehmen - zumindest bis Primus FC Valencia am Sonntag (19 Uhr) gegen Deportivo La Coruna antritt. In die Startelf könnte Real-Coach Bernd Schuster dabei den zuletzt gegen Gijon geschonten Niederländer Ruud van Nistelrooy rotieren lassen, Betis hofft auf das Comeback des lange verletzten Brasilianers Edu.

Im Olympiastadion von Barcelona steigt am späten Samstagabend (ab 22 Uhr) das Stadtderby zwischen Espanyol und dem FC Barcelona. Die Hausherren blieben nach zwei "Dreiern" zum Auftakt zuletzt zwei Mal sieglos und drohen angesichts der kommenden Aufgaben - nach "Barca" warten Real und Villarreal - ins triste Mittelmaß abzurutschen. Der große Statdrivale hat sich mit zwei Siegen auf Platz fünf vorgeschoben, zeigte aber zuletzt beim 3:2 gegen Betis eine durchwachsene Leistung. Die letzten vier Derbys konnte "Barca" nicht gewinnen (eine Niederlage, drei Remis).

Betis Sevilla - Real Madrid
Sporting Gijon - FC Villarreal (beide heute, 20 Uhr)
Espanyol Barcelona - FC Barcelona (heute, 22 Uhr)
UD Almeria - Recreativo Huelva
Athletic Bilbao - Getafe
Racing Santander - Real Mallorca
CD Numancia - CA Osasuna Pamplona
FC Malaga - Real Valladolid (alle Sonntag, 17 Uhr)
FC Valencia - Deportivo La Coruna (Sonntag, 19 Uhr)
Atletico Madrid - FC Sevilla (Sonntag, 21 Uhr)

Autor: sid

Kommentieren