Nein, glücklich wirkte Slawo Freier nicht, als er aus der Cottbusser Kabine Richtung Mannschaftsbus schlenderte.

Slawo Freiers gute Erinnerungen an Hamburg

"Mir fehlen noch die Kräfte"

22. September 2008, 09:27 Uhr

Nein, glücklich wirkte Slawo Freier nicht, als er aus der Cottbusser Kabine Richtung Mannschaftsbus schlenderte.

Warum, das verriet er schnell: "Unser Plan, Cottbus sofort zuzustellen und die Initiative zu ergreifen, ist nicht aufgegangen. Wir sind mal wieder nicht in ein Spiel gekommen." Unzufrieden ist er aber vor allem mit sich selbst. Wohlwissend, dass der Knoten bei ihm noch nicht geplatzt ist. Slawo Freier: "Wenn mich jetzt jemand fragt, wo es noch bei mir fehlt, dann würde ich sagen: An allen Ecken und Enden. Ich habe in der letzten Saison nicht viel gespielt. Deshalb fehlen mir noch die Kräfte in den entscheidenden Situationen."

Der Ex-Nationalspieler akzeptiert das und kämpft dagegen an: "Ich muss noch mehr im Training arbeiten, noch mehr Gas geben. Und mit zunehmender Spieldauer merke ich, dass es etwas besser wird." Heute nach dem Vormittagstraining hat er einen Pflichttermin vor dem Fernseher: "Wir werden genau hinschauen, ob der HSV in Wolfsburg Schwächen zeigt. Vielleicht können wir das dann nutzen."

[player_rating]1bundesliga-0809-5-340240241340240241340240241210600161[/player_rating]
Wenn der Rechtsfuß an den Pokal denkt, dann kommt zwangsläufig der 3. Dezember 2002 in sein Gedächtnis zurück. Freier: "Wir hatten Hamburg als Auswärts-Los gezogen. Die dortige Presse berichtete schon Tage vorher über unser Ausscheiden. Und am Ende waren wir eine Runde weiter." Nicht zuletzt dank Slawo Freier. Der sich an die entscheidende Szene des Spiels erinnert, als sei es gestern gewesen: "Ich spielte im Mittelfeld Doppelpass mit Vahid, ging dann alleine aufs Tor zu und habe den Ball versenkt."

So ein ähnliches Erlebnis am kommenden Mittwoch, das würde dem Rückkehrer einen weiteren Schub geben. Freier: "Auch wenn es bisher mit uns recht mühsam war, sind wir auf einem guten Weg. Warum sollen wir nicht gerade am nächsten Mittwoch in Hamburg mal eine gute Leistung über die gesamte Spieldauer hinlegen?"

Über das nächste Bundesligaspiel hat er sich noch keine Gedanken gemacht. Dabei ist das frühe Wiedersehen mit seinem Ex-Klub Bayer Leverkusen für ihn persönlich am nächsten Samstag sicherlich ein Highlight. Doch er hält es so wie Marcel Koller: "Ich denke nur an Hamburg. Alles andere kommt später."

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren