Zum fünften Mal haben die Pittsburgh Steelers den Super Bowl geholt. Bei der 40. Auflage des Finales der US-amerikanischen Football-Profiliga NFL setzte sich der AFC-Champion mit 21:10 gegen die Seattle Seahawks durch.

Pittsburgh Steelers stahlhart

ko
06. Februar 2006, 11:15 Uhr

Zum fünften Mal haben die Pittsburgh Steelers den Super Bowl geholt. Bei der 40. Auflage des Finales der US-amerikanischen Football-Profiliga NFL setzte sich der AFC-Champion mit 21:10 gegen die Seattle Seahawks durch.

Die Pittsburgh Steelers haben zum fünften Mal den Thron der US-amerikanischen Football-Profiliga NFL erklommen. Der AFC-Champion feierte in Detroit beim Super Bowl XL einen 21:10 (0:3, 7:0, 7:7, 7:0) -Erfolg über die Seattle Seahawks und krönte sich nach 26 Jahren wieder zum besten Team der Liga. Nach den Dallas Cowboys und den San Francisco 49ers sind die Steelers erst das dritte Team, das fünf Trophäen vorzuweisen hat.

##Picture:panorama:171##

"The Bus" tritt mit dem Titel ab

Mann des Abends war Pittsburghs Running Back Jerome Bettis, der seine NFL-Karriere nach 13 Jahren mit einem Titel beendete, dem ersten seiner langjährigen Laufbahn. "Ich bin der glücklichste Mensch auf der Welt. Alles ist vorbei und es wird kein Spiel mehr geben", erklärte der 33-Jährige mit dem Spitznamen "The Bus" nach dem Triumph in seiner Heimatstadt. Ebenfalls den ersten Super-Bowl-Ring erhielt Bill Cowher, seit 1992 Steelers-Headcoach und damit dienstältester Trainer der NFL. "Wir haben heute Geschichte geschrieben und damit endlich eine Lücke geschlossen", erklärte Cowher, der Pittsburgh bereits 1996 im Alter von nur 38 Jahren ins Endspiel geführt hatte.

Willie Parker gelingt Super-Bowl-Rekord

Im mäßigen Duell der Außenseiter gingen vor 68.206 Zuschauern im ausverkauften Ford Field die ersten Punkte an die Seahwaks, deren Kicker Josh Brown mit einem 47-Yard-Fieldgoal Erfolg hatte. Erst im zweiten Viertel übernahmen die Steelers durch einen Touchdown von Quarterback Ben Roethlisberger und den anschließenen Treffer von Kicker Jeff Reed die Führung und gingen mit einem 7:3 in die Halbzeitpause. Im dritten Spielabschnitt gelang Pittsburghs Running Back Willie Parker vor seinem Touchdown zum 13:3 ein eindrucksvoller 75-Yard-Run und damit ein neuer Super-Bowl-Rekord. Erneut Reed traf im Anschluss per Zusatzkick.

Die Seahawks kamen durch einen Touchdown von Tight End Jerramy Stevens und den erfolgreichen Kick von Brown noch einmal auf 10:13 heran, ehe Hines Ward den fünften Super Bowl nach 1975, 1976, 1979 und 1980 für die Steelers unter Dach und Fach brachte. Der Wide Receiver, der nach der Partie als wertvollster Spieler ausgezeichnet wurde, fing einen 43-Yard-Pass von Antwaan Randle El und sorgte per Touchdown für die 20:10-Führung. Kicker Jeff Reed stellte mit seinem dritten erfolgreichen Versuch schließlich den Endstand her.

Autor: ko

Kommentieren