Welch eine Aufholjagd der Essener. Früh sah es so aus, als würde der TUSEM beim haushohen Favoriten HSV Hamburg sang- und klanglos untergehen. Nach knapp neun Minuten lag die Truppe von Trainer Kristof Szargiej bereits mit 1:9 hinten.

Handball: HSV Hamburg – TUSEM Essen 36:31 (18:18)

Krebietke: „In der Saison angekommen“

Aaron Knopp
11. September 2008, 07:12 Uhr

Welch eine Aufholjagd der Essener. Früh sah es so aus, als würde der TUSEM beim haushohen Favoriten HSV Hamburg sang- und klanglos untergehen. Nach knapp neun Minuten lag die Truppe von Trainer Kristof Szargiej bereits mit 1:9 hinten.

Doch die Gäste rappelten sich wieder auf. Angeführt von Aljoscha Schmidt (fünf Treffer im ersten Durchgang) schafften die Gäste sogar noch den Ausgleich. Halbzeit in der Color-Line-Arena – 18:18. Letztlich wurde, allem Aufwand zum Trotz, die Leistung der Gäste jedoch nicht belohnt. Wenngleich das Match lange offen blieb, konnte sich Hamburg am Ende doch mit 36:31 durchsetzen. Dennoch überwog bei den Essenern die Freude über den beherzten Auftritt. TUSEMs Sportlicher Leiter Stephan Kriebitke: „Nach den eher enttäuschenden ersten Spielen sind wir jetzt endgültig in der Saison angekommen. Dieser Auftritt macht Mut für die nächsten Aufgaben.“

Autor: Aaron Knopp

Kommentieren