Buchstäblich in letzter Sekunde - und das auch nur wegen der Schlafmützigkeit des SC Dorstfeld II am letzten Spieltag - hatte der SV Westrich den direkten Aufstieg in die Kreisliga A doch noch gepackt. Allerdings ist die Truppe von Stefan Thielen in der harten Realität der Liga angekommen und nach nur vier Spieltagen auf dem besten Wege, den Rückweg in letztjähriges Gefilde anzutreten.

Dortmund: Westrich nach vier Spielen mit dem Rücken zur Wand

Aufsteiger noch punktlos

08. September 2008, 20:10 Uhr

Buchstäblich in letzter Sekunde - und das auch nur wegen der Schlafmützigkeit des SC Dorstfeld II am letzten Spieltag - hatte der SV Westrich den direkten Aufstieg in die Kreisliga A doch noch gepackt. Allerdings ist die Truppe von Stefan Thielen in der harten Realität der Liga angekommen und nach nur vier Spieltagen auf dem besten Wege, den Rückweg in letztjähriges Gefilde anzutreten.

Noch ohne Punkt und einem erschreckenden Torverhältnis tragen die Westricher die „Rote Laterne“ vor sich her. Dennoch glaubt der Erste Vorsitzende, Michael Henke, fest an seine Truppe: „Wir hatten zuletzt reichlich Verletzungspech und konnten gestern erst das zweite Mal mit unserer etatmäßigen Startelf auflaufen. Und auch wenn das Ergebnis etwas anderes aussagt, da stand dann auch gleich eine ganz andere Mannschaft auf dem Platz als die Wochen davor.“

Bei der Frage, ob man in Westrich bei den Personalplanungen die A-Liga unterschätzt habe, wiegelt Henke dann auch entschieden ab. „Die Leute, die wir geholt haben, verfügen alle über A-Liga Niveau, Gregor Paluch zum Beispiel kommt ja sogar vom Bezirksligisten BW Huckarde.“ Dennoch greifen die Räder innerhalb der Mannschaft scheinbar noch nicht zu einhundert Prozent ineinander. „Es gab schon ein paar mannschaftsinterne Reibereien, aber die haben wir jetzt in einem gemeinsamen Gespräch ausgeräumt“, beschreibt Henke die aktuelle Situation.

Und nachdem jetzt die Querelen beigelegt, die Verletzungssorgen kleiner geworden und auch die Neuen langsam besser integriert sind, ist sich Henke sicher, dass es auch sportlich aufwärts geht: „Ich gehe davon aus, das wir aus den nächsten zwei Partien gegen den Hörder SC II und Eving Selimiye Spor vier Zähler holen“, erwartet Henke von seinen Jungs kurzfristig eine deutliche Steigerung. Sollte jedoch gegen die beiden Teams aus der unteren Tabellenhälfte ebenfalls nichts Zählbares herausspringen, muss man sich in Westrich schon früh um den Verbleib in der Liga sorgen.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren