Für die deutschen Spitzenteams war es kein gutes Wochenende in der NFL Europe. Frankfurt Galaxy kam beim neuen Spitzenreiter Amsterdam Admirals mit 10:48 unter die Räder, Berlin Thunder unterlag in Köln mit 17:23.

Admirals verdrängen Thunder von der Spitze

bb
08. Mai 2005, 20:28 Uhr

Für die deutschen Spitzenteams war es kein gutes Wochenende in der NFL Europe. Frankfurt Galaxy kam beim neuen Spitzenreiter Amsterdam Admirals mit 10:48 unter die Räder, Berlin Thunder unterlag in Köln mit 17:23.

Die fünf deutschen Teams in der NFL Europe laufen nun dem einzigen ausländischen Vertreter hinterher. Berlin Thunder hat durch eine 17:23 (0:10, 7:0, 10:0, 0:13)-Niederlage bei den Cologne Centurions die Tabellenführung verspielt. Neuer Spitzenreiter sind die Amsterdam Admirals, die Frankfurt Galaxy mit 48:10 (7:3, 24:0, 14:7, 3:0) schlugen.

Bereits am Samstag hatten die Hoffnungen von Neuling Hamburg Sea Devils auf die Finalteilnahme einen herben Dämpfer erlitten. Die Norddeutschen unterlagen beim zweimaligen World-Bowl-Sieger Rhein Fire vor 18.632 Zuschauern mit 19:24 (0:7, 6:7, 7:10, 6:0) und rutschten nach der dritten Niederlage im sechsten Spiel vom zweiten auf den vierten Platz ab. Trotz des ersten Saisonsieges und dem ersten Erfolg seit dem 9. Mai 2004 bleiben die Gastgeber auf dem letzten Rang.

Debakel für die Galaxy in Amsterdam

Wie in der vergangenen Saison kassierte Berlin in Köln am 6. Spieltag eine überraschende Niederlage. Den Sieg sicherten sich die Centurions vor 9485 Zuschauern durch ein starkes Schlußviertel, das 13:0 endete.

Als kein gutes Pflaster erwies sich die Arena in Amsterdam zum wiederholten Male für Frankfurt Galaxy. 13.227 Zuschauer erlebten das zehnte Aufeinandertreffen der beiden Klubs in der NFLE mit, das trotz 3:0-Führung mit einem Debakel für die Gäste aus Deutschland endete. Nach 45 Punkten in Folge war den Admirals der Sieg nicht mehr zu nehmen.

Autor: bb

Kommentieren