Das ist schon richtig bitter. Zum Auswärtskick in Herne reiste die kleine Arminia extra mit dem Mannschaftsbus der Ersten an. Prunkvoll wurde der „Einmarsch der Gladiatoren“ im „Schloss Strünkede“ inszeniert. Doch so pompös der erste Eindruck war, so glanzlos war dann der zweite. Denn die Zuschauer rieben sich verwundert die Augen, als die Bielefelder das Spielfeld mit ihren Ausgeh-T-Shirts und nicht in Trikots betraten.

Bielefeld II: Profibus aber keine Trikots

Peinlicher Fauxpas

04. September 2008, 15:46 Uhr

Das ist schon richtig bitter. Zum Auswärtskick in Herne reiste die kleine Arminia extra mit dem Mannschaftsbus der Ersten an. Prunkvoll wurde der „Einmarsch der Gladiatoren“ im „Schloss Strünkede“ inszeniert. Doch so pompös der erste Eindruck war, so glanzlos war dann der zweite. Denn die Zuschauer rieben sich verwundert die Augen, als die Bielefelder das Spielfeld mit ihren Ausgeh-T-Shirts und nicht in Trikots betraten.

Was war bloß passiert? Der Fehler unterlief den Ostwestfalen noch in ihrer Heimat. Die Youngster stürmten zum Bus, um Erstliga-Luft zu schnuppern. „Ich habe noch mehrmals gerufen, dass die Spieler die Kiste mitnehmen sollen“, schüttelt Martha Stockbrügger auch vier Tage nach dem Fauxpas noch mit dem Kopf. Doch niemand kümmerte sich um die Anweisung der Betreuerin. Auch Obmann Karsten Fischer nicht. Stockbrügger brachte zwar noch eine Tasche nach, doch in dieser waren lediglich die Hosen und Stutzen. Die Leibchen blieben in Bielefeld. „Wir haben die Trikots vergessen“, runzelt Stockbrüggeer die Stirn.

Als der Klops auffiel, wurde Fischers Frau Andrea sofort zurück nach Bielefeld geschickt. Zur zweiten Halbzeit waren die Trikots dann da. Stockbrügger, die am Montag im Linienbus zum Trainingsgelände saß und eine große Tasche dabei hatte, wurde angesprochen und gefragt, ob sie jetzt wenigstens die Trikots dabei hätte. „Eine peinliche Situation“, weiß Stockbrügger, nimmt es aber mit Humor: „Man fährt mit dem Profibus in Herne vor, ist aber zu dämlich, die Koffer einzupacken.“ Das ist richtig bitter.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren