Natürlich war das nicht mehr als eine Pflichtaufgabe - aber gerade bei unterklassigen Clubs fällt man gerne einmal auf die Nase. Deshalb war klar, dass die Verantwortlichen des Frauenbundesligisten SG Schönebeck nach dem 10:1 (7:0) im Rahmen der ersten DFB-Pokalhauptrunde beim Landesligisten SV Johannstadt 90 in Dresden zufrieden waren.

SG Schönebeck: 10:1-Sieg beim Landesligisten SV Johannstadt 90

Entwarnung im Cup und bei Löwenberg

Oliver Gerulat
31. August 2008, 22:25 Uhr

Natürlich war das nicht mehr als eine Pflichtaufgabe - aber gerade bei unterklassigen Clubs fällt man gerne einmal auf die Nase. Deshalb war klar, dass die Verantwortlichen des Frauenbundesligisten SG Schönebeck nach dem 10:1 (7:0) im Rahmen der ersten DFB-Pokalhauptrunde beim Landesligisten SV Johannstadt 90 in Dresden zufrieden waren.

Und natürlich waren die Gäste in der Semperoperstadt überlegen, bereits nach einer Viertelstunde war beim Zwischenresultat von 3:0 alles durch, zur Halbzeit erst recht.

SGS-Coach Ralf Agolli: "Wir haben unseren Job erfüllt. Meine Mannschaft hat sich hervorragend auf den Gegner eingestellt und diesen nicht unterschätzt. Durch unser druckvolles Spiel in der Anfangsphase sind schnell die Tore gefallen, die letztendlich die nötige Sicherheit gaben." Der unterklassige Gegner versteckte sich nicht und versuchte zu agieren, was der A-Lizenzinhaber auch hervorhob: "Ein Lob spreche ich an Johannstadt aus, die zu keiner Zeit ein Abwehrbollwerk gebildet haben, sondern versuchten, mitzuspielen."

Die Cup-Bühne wurde weiter gesichert, jetzt gilt es für Agolli, seine Truppe auf den kommenden Sonntag, 7. September, vorzubereiten, wenn zum Ligaauftakt der VfL Wolfsburg zur Bezirkssportanlage am Stoppenberger Hallo kommt. Detlef Loeschin, Teamkoordinator: "Ab sofort steht die Vorbereitung auf das erste Saisonspiel im Vordergrund."

Dass die Wölfinnen sich akribisch auf das Revierteam einstellen, beweist die Tatsache, der Bernd Huneke, Sportdirektor des VfL, im Stadion in Dresden war, um die SGS zu analysieren. Loeschin: "Auf seine Rückschlüsse in Bezug auf das Meisterschaftsspiel sind wir gespannt." Neuzugang Daniela Löwenberg wurde sicherheitshalber früh ausgetauscht, da sie kurz zuvor leicht umgeknickt war. "Sie wird aber bereits Montag beschwerdefrei am Mannschaftstraining teilnehmen", gibt Loeschin Entwarnung.

SGS: Lisa Weiß - Marina Himmighofen, Inka Wesely, Stephanie Mpalaskas (46. Sabrina Dörpinghaus), Bianca Sauer - Francesca Weber, Daniela Löwenberg (21. Sandra Deilmann) - Susanne Kasperczyk, Isabelle Linden - Melanie Hoffmann, Stefanie Weichelt (46. Deniz Özer)

Zuschauer: 120

Tore: 0:1 Linden (7.), 0:2 Hoffmann (10.), 0:3 Hoffmann (13.), 0:4 Weber (29.), 0:5 Weichelt (34.), 0:6 Himmighofen (Elfmeter 38.), 0:7 Linden (42.), 1:7 Lindner (Elfmeter 52.), 1:8 Hoffmann (53.), 1:9 Deilmann (72.), 1:10 Hoffmann (77.)

Autor: Oliver Gerulat

Kommentieren