25.11.2018

Eishockey

6:1 vs. Füchse! Moskitos nach Derby obenauf

Foto: Michael Gohl

Mit einer 1:6-Rutsche schicken die Moskitos Essen die Duisburger Füchse im Eishockey-Oberliga-Derby wieder nachhause. Essens Trainer Frank Gentges richtet den Blick nun nach oben. 

Noch knapp 15 Minuten Spielzeit zeigte die Uhr über der Eisfläche am Westbahnhof im letzten Drittel an. Spannung bot das Oberliga-Derby zwischen den Essener Moskitos und den Duisburger Füchsen zu diesem Zeitpunkt allerdings schon länger nicht mehr.


ESC-Stürmer Julian Airich hatte quasi mit dem Schlussgong des mittleren Abschnitts zum 4:1 für die Gastgeber getroffen. Und nun hatten die Mücken gerade die wohl letzte kritische Situation der Partie gemeistert: Fast zwei Minuten doppelte Unterzahl - doch die Angreifer der Füchse bissen sich an der eisernen Moskitos-Abwehr die Zähne aus. Beim anschließenden Wechsel sprachen die Gesichtsaudrücke der Duisburger Spieler für sich. Sie wussten wohl bereits: Heute gibt es in Essen nichts zu holen. 

Das wurde kurz darauf von ESC-Routinier Carsten Gosdeck untermauert. Er hämmerte den Puck zum 5:1 in die Maschen (51.). Und nachdem Thomas Gauch zum 6:1-Endstand eingenetzt hatte (51.), konnte die grün-violette Party in der Eissporthalle beginnen. Während es auf den Rängen feuchtfröhlich wurde, unterstrich Teamchef Frank Gentges auf der Pressekonferenz noch einmal die Bedeutung des Derbysiegs: „Man darf nicht vergessen, dass Duisburg eine sehr starke Mannschaft hat, die sich zuletzt gut entwickelt hat und uns auch heute alles abverlangt hat“, sagte der Coach. „Aber wir waren brutal aggressiv, haben richtig gefightet und in allen Bereichen richtig gut gearbeitet.“ Ob der Kulisse von 2153 größtenteils stimmungsfreudigen Zuschauern geriet Gentges ins Schwärmen. „Eine tolle Kulisse, heute sind die Fans voll auf ihre Kosten gekommen.“ 

Gentges richtet den Blick nach oben

Grund zum Feiern gab nicht nur die Tatsache, dem Rivalen von der Wedau eins ausgewischt zu haben. Sondern auch, dass die Moskitos beim fünften Sieg aus den letzten sechs Partien wieder einen Schritt nach vorne gemacht haben. Vor einer Woche verhagelte ihn schwaches Überzahlspiel einen möglichen Punktgewinn bei den Saale Bulls, anschließend kritisierte Coach Gentges seine Mannschaft dafür. Offenbar erfolgreich: Den frühen 0:1-Rückstand (4.) drehten Aaron McLeod (14.) und Nicolas Strodel (15.) mit einem Doppelschlag - jeweils im Powerplay. 

Das 3:1 steuerte Nicholas Miglio bei (22.). Schon der zweite Treffer des neuen Kontingentsspieler im zweiten Heimspiel. Von den Füchsen kam im Anschluss nicht mehr viel. Gut und gerne hätten die Moskitos das Ergebnis weiter in die Höhe schrauben können, doch da hatte der ehemalige Goalie Basti Staudt, mittlerweile in beim EVD im Kasten, etwas dagegen. Er hielt unter anderem einen Penalty von Julian Lautenschlager kurz vor Schluss.

„Wir haben die Tore im richtigen Moment gemacht und gutes Überzahl-Spiel gezeigt“, resümierte Gentges danach und richtete den Blick erstmals in der Saison nach oben. „Wenn wir von Verletzungen verschont bleiben, können wir vielleicht noch weiter nach oben klettern.“ Gelegenheit dazu haben die Moskitos am Sonntagabend. Dann treten sie bei den Hannover Indians an. 

Autor: Erik Asmussen

Kommentieren