Die Zweitvertretung des VfL Bochum musste sich in Worms mit einem 1:1 (1:1) zufrieden geben. Ohne eine deutliche Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte hätte aber sogar die Rückreise mit leeren Händen gedroht.

VfL II: Unentschieden in Worms

Starke zweite Hälfte rettet Zähler

RS
24. August 2008, 15:07 Uhr

Die Zweitvertretung des VfL Bochum musste sich in Worms mit einem 1:1 (1:1) zufrieden geben. Ohne eine deutliche Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte hätte aber sogar die Rückreise mit leeren Händen gedroht.

Zu dominant traten die Gastgeber vor allem in Durchgang eins auf. „Unter dem Strich geht das Ergebnis in Ordnung“, nickte schließlich auch Trainer Nico Michaty.

Dennoch sah es zwischenzeitlich so aus, als könnte der VfL vielleicht sogar einen „Dreier“ aus Worms entführen. 19 Minuten waren gespielt, als Heinrich Schmidtgal von links in den Strafraum flankte und Sami El-Nounou zur Gäste-Führung einschob. Zumindest einer effektiven Chancenverwertung konnten die Bochumer sich rühmen - der Treffer war gleichzeitig die einzig wirklich gelungene Offensiv-Aktion der ersten 45 Minuten auf Bochumer Seite.

Ganz anders die Wormatia: Die Hausherren ließen sich auch vom Rückstand nicht irritieren und schnürten die Gäste regelrecht in der eigenen Hälfte ein. Allein, ein Treffer wollte ihnen nicht gelingen, zumindest nicht aus dem Spiel heraus. Dann sprach Schiedsrichter Raphael Seibert den Wormsern jedoch einen Strafstoß zu, Marcel Gebhardt verwandelte zum verdienten Ausgleich (39.). Die Entscheidung erhitzte allerdings die VfL-Gemüter. Michaty sprach von einer „höchst umstrittenen Entscheidung. Mit dem Elfmeter bin ich nicht einverstanden.“

Alles lamentieren half aber natürlich nicht weiter, wirksam zeigte sich wohl jedoch die Kabinenpredigt des Trainers. Die Gäste kamen wie verwandelt aus der Pause und zeigten sich deutlich ballsicherer und agiler. Im Abschluss fehlte jedoch das Glück. Fast in letzter Sekunde hatte El-Nounou den zweiten Treffer auf dem Kopf, verfehlte jedoch knapp den Kasten. Michatys Fazit: „In der zweiten Hälfte kamen wir endlich ins Spiel und haben die Wormatia dominiert, Chancen gab es aber auf beiden Seiten, so dass wir uns über den einen Punkt nicht beschweren können."

Autor: RS

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren