Am Mittwoch noch in Nizza beim Testspiel der Österreicher gegen Italien.

VfL: Gegen Wolfsburg muss ein Sieg her

2:2 gegen Weltmeister bringt breite Brust

24. August 2008, 12:57 Uhr

Am Mittwoch noch in Nizza beim Testspiel der Österreicher gegen Italien.

Am Donnerstagmittag schon wieder auf dem Trainingsplatz in Bochum zur Vorbereitung auf das heutige Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg. Da bleibt kaum Zeit, das Testspiel zu verarbeiten. Christian Fuchs: "Ich weiß auch nicht, warum wir ausgerechnet in Nizza gegen Italien gespielt haben. Aber das Match hat uns jede Menge Mut gemacht."
[imgbox-left]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/008/427-8745_preview.jpeg [/imgbox]
Unter dem neuen Austria-Coach Karel Brückner war er 90 Minuten im Einsatz und konnte sich mit seinem Team neues Selbstbewusstsein holen. Einheitliche Meinung der österreichischen Medien: Fuchs hat im Mittelfeld eine mehr als ordentliche Leistung geboten. Und das gegen einen Gegner, der Trainer Lippi wieder aktiviert hat und der insgesamt sieben Weltmeister aufbot. Fuchs: "Eigentlich haben wir sogar den Sieg verschenkt. Nach einer 2:0-Führung war mehr drin." In der Tat. Denn ausgerechnet Hoffenheims Goalie Ramazan Özcan boxte sich zum Ausgleich den Ball selbst ins Tor. Fuchs: "Für die ersten beiden WM-Qualifikationsspiele in Frankreich und in Litauen sind wir gerüstet."

Doch das Kapitel Nationalmannschaft hat der Linksfuß am Donnerstag zunächst wieder abgehakt: "Das Spiel gegen Wolfsburg ist meine Pflichtspielpremiere im rewirpowerStadion. Und ich bin sicher, dass wir eine ganz andere Leistung zeigen als zuletzt in Karlsruhe." In Sachen Vorbereitung hat sich der Nationalspieler nichts zu schulden kommen lassen: "Ich habe mir die komplette Partie des VfL Wolfsburg auf DVD angesehen. Sie haben sich erneut verstärkt, gehören zu den Top-Teams der Liga. Und trotzdem können wir sie schlagen."

Der Nationalspieler, der inzwischen mit seiner Frau Michaela im Ortsteil Stiepel eine Bleibe gefunden hat: "Ich glaube, dass unsere Abwehr schon ganz gut steht. Jetzt müssen wir nur noch mehr Torgefahr entwickeln. Und ich bin sicher, dass das klappt, denn es ist auch höchste Zeit für einen Dreier." Inzwischen hat Fuchs auch seine eigene Homepage aktualisiert. Alles über ihn erfährt man unter www.Christian-Fuchs.net.

Autor:

Kommentieren