Berlin Thunder steht erneut im World Bowl

16. Mai 2004, 20:33 Uhr

Als erstes Team der NFL Europe hat sich Berlin Thunder nach dem siebten Spieltag für den World Bowl qualifiziert. Die besten Karten auf den zweiten Platz im Endspiel hat weiterhin Frankfurt Galaxy.

Berlin Thunder hat den dritten Titel in der NFL Europe fest im Visier. Der zweimalige Champion hat als erstes Team den Einzug in den World Bowl am 12. Juni in der Arena AufSchalke perfekt gemacht. Die Berliner besiegten am siebten Spieltag Düsseldorf Rhein Fire 33:20 (3:0, 14:0, 7:7, 9:13) und zogen durch den sechsten Sieg im siebten Spiel so früh wie noch nie zuvor ein Team ins Endspiel ein.

Die gleiche Bilanz hat auch Titelverteidiger Frankfurt Galaxy nach dem 27:24 (14:3, 7:7, 6:7, 0:7)-Erfolg gegen die Scottish Claymores. Die Hessen können im Gegensatz zu Berlin, die im direkten Vergleich vor den Verfolgern Düsseldorf und Amsterdam Admirals liegen, aber theoretisch noch von Rhein Fire von einem der ersten beiden Plätze verdrängt werden.

Centurions verspielen alle World-Bowl-Chancen

Dagegen hat Neuling Cologne Centurions seine letzte World-Bowl-Chance verspielt. Die Rheinländer unterlagen bei den Amsterdam Admirals 10:17 (0:7, 3:7, 7:3, 0:0) und können nicht mehr einen der ersten beiden Platze erreichen. Köln kassierte im siebten Spiel die fünfte Niederlage.

Für Thunder war vor der Berliner Saisonrekordkulisse von 15.000 Zuschauern Kicker Heinz Quast der erfolgreichste Spieler. Mit vier Field Goals und drei Extrapunkten steuerte der Däne allein 15 Punkte zum Sieg bei. Vor 26.783 Zuschauern im Frankfurter Waldstadion kam Running Back Skip Hicks für die Gastgeber auf 133 Yards und zwei Touchdowns.

Kein Happy End für Peter Vaas

Centurions-Coach Peter Vaas musste an der Stätte seines World-Bowl-Triumphes 2001 mit Berlin Thunder mitansehen, wie sein Team zahlreiche Fehler in entscheidenden Situationen machte und sich insgesamt fünf Ballverluste leistete. Die letzte Siegchance verspielten die Kölner fünf Minuten vor Schluss, als sie den Ball ein Yard vor der Endzone verloren.

Amsterdam spielte cleverer und lag zur Halbzeit bereits 14:3 vorn. Einen herben Rückschlag erlitten die Domstädter zudem Ende des dritten Viertels, als der überragende Running Back Avone Cobourne wegen einer Knöchelverletzung vom Feld musste. Die Kölner Punkte erzielten Ola Kimrin durch ein Fieldgoal sowie Todd Devoe durch den einzigen Touchdown.

Autor:

Kommentieren