Zunächst müssen sich die vier Halbfinalisten der nordamerikanischen Football-Profiliga NFL in der Kälte behaupten, um in den Superbowl, der am 1. Februar im warmen Housten stattfindet, einzuziehen.

NFL-Halbfinalisten durch die Kälte zum Superbowl

db
18. Januar 2004, 10:20 Uhr

Zunächst müssen sich die vier Halbfinalisten der nordamerikanischen Football-Profiliga NFL in der Kälte behaupten, um in den Superbowl, der am 1. Februar im warmen Housten stattfindet, einzuziehen.

Um zum Super Bowl am 1. Februar im warmen Houston zu kommen, müssen die verbliebenen vier NFL-Teams in den Halbfinals am Sonntag eine Kälteschlacht im eisigen Winter an der Ostküste bestehen. Im Finale der AFC kommt es zum Duell zwischen den New England Patriots und den Indianapolis Colts, wobei die Meteorologen einschließlich Windchill-Faktor Temperaturen von minus 20 Grad und Schneefall prophezeien. Immerhin noch minus zehn Grad kalt soll es danach in Philadelphia werden, wo die Eagles die Carolina Panthers im Match um die Meisterschaft der NFC erwarten.

Gerade angesichts der Kühlschrank-Temperaturen gilt das Interesse der Fans insbesondere den zur Zeit "heißesten" Quarterbacks der Liga. Indianapolis Spielmacher Payton Manning hat in den bisherigen zwei Play-off-Partien mit acht Touchdown-Pässen und ohne Fehlwurf eine überragende Leistung abgeliefert. Seine Bilanz im kalten Foxboro/Massachusetts bei den "Pats" ist allerdings weniger beeindruckend: vier Niederlagen, kein Sieg.

Patriots in der Kälte zu Hause

Sein Gegenüber Tom Brady ist allerdings auch kein Schlechter. Er ist unter allen aktiven Quarterbacks mit nur einer Interception bei 138 Pässen der Spielmacher mit der geringsten Fehlerquote in den Play-offs. Seine Patriots sind seit 13 Spielen in Folge ungeschlagen, Brady hat in sieben Spielen noch nie in der Verlängerung verloren und er konnte sich bereits 2002 einen Superbowl-Ring an den Finger stecken. Und er ist in der Kälte zu Hause: "Wir leben hier, wir sollten uns an diese Bedingungen gewöhnt haben."

Die Philadelphia Eagles stehen zum dritten Mal in Folge im Halbfinale der NFL. Quarterback Donovan McNabb hat damit Gleiches erreicht, wie die legendären Joe Montana, Troy Aikman oder Brett Favre. Seit den Dallas Cowboys 1980 bis 82 hat keine Mannschaft dreimal hintereinander den Super Bowl verpasst. McNabb hat im Viertelfinale gegen Green Bay mit 107 Yards einen neuen Laufrekord für Quarterbacks aufgestellt und ist mit seiner unkonventionellen Spielweise nur schwer auszurechnen.

Carolina krasser Außenseiter

Carolina reist zwar mit zwei Chartermaschinen voller Fans nach "Philly", gilt aber als krasser Außenseiter. Das war man beim Sensationserfolg in St. Louis im Viertelfinale allerdings auch. Die Nervenstärke spricht jedenfalls für die Panther: Insgesamt acht Spiele konnte das Team von Quarterback Jake Delhomme noch gewinnen, wenn es im letzten Viertel nicht in Führung lag, häufiger als jede andere Mannschaft. "Wir wissen, wie wir enge Spiele gewinnen können", sagt Carolinas Chefcoach John Fox.

Autor: db

Kommentieren