Während Berit Carow und Marie-Louise Dräger im Doppelzweier Bronze knapp verpassten, sicherte sich der deutsche Doppelvierer mit Kathrin Boron Platz drei.

Pech für Carow/Dräger, Bronze für Vierer

Erstes Ruder-Gold für China

pst1
17. August 2008, 11:05 Uhr

Während Berit Carow und Marie-Louise Dräger im Doppelzweier Bronze knapp verpassten, sicherte sich der deutsche Doppelvierer mit Kathrin Boron Platz drei.

Ruderin Kathrin Boron hat bei den olympischen Wettbewerben in Peking im Doppelvierer der Frauen die fünfte Goldmedaille ihrer Karriere verpasst. Die Potsdamerin belegte gemeinsam mit Britta Oppelt aus Berlin, Manuela Lutze aus Magdeburg und Stephanie Schiller aus Potsdam den dritten Platz. Das erste olympische Ruder-Gold überhaupt durfte Gastgeber China bejubeln, der sich im Endspurt vor Weltmeister Großbritannien durchsetzte.

Um vier Hundertstelsekunden sind Berit Carow aus Hamburg und die Rostockerin Marie-Louise Dräger im olympischen Ruder-Finale im Doppelzweier an der Bronzemedaille vorbeigefahren. Die WM-Dritten mussten sich im Finish um Platz drei den Kanadierinnen Melanie Kok und Tracy Cameron geschlagen geben.

Gold holten sich die Olympiadritten von Athen Kirsten van der Kolk und Marit van Eupen aus den Niederlanden, Silber ging an die finnischen WM-Zweiten Sanna Sten und Minna Nieminen.

Die Briten Zac Purchase und Mark Hunter haben die Goldmedaille im Leichtgewichts-Doppelzweier der Männer gewonnen. Die WM-Dritten setzten sich überlegen vor den Griechen Dimitrios Mougios und Vasileios Polymeros sowie den Dänen Mads Rasmussen und Rasmus Quist Hansen durch. Jonathan Koch aus Gießen und der Berliner Manuel Brehmer waren im Halbfinale ausgeschieden.

Dänemarks leichter Ruder-Vierer ohne Steuermann hat souverän Gold gewonnen. Die Athen-Sieger verwiesen Polen und Kanada auf die weiteren Medaillenränge. Das deutsche Boot musste vor dem Halbfinale wegen drei Krankheitsfällen abgemeldet werden.

Autor: pst1

Kommentieren