In der letzten NFL-Saison schafften es die Oakland Raiders noch bis in den Super Bowl, am 15. Spieltag der laufenden Saison steht Oakland im Abseits. Die Green Bay Packers wollen diese Formschwäche heute nutzen.

Green Bay will Schritt in die Play-offs schaffen

ac
23. Dezember 2003, 16:21 Uhr

In der letzten NFL-Saison schafften es die Oakland Raiders noch bis in den Super Bowl, am 15. Spieltag der laufenden Saison steht Oakland im Abseits. Die Green Bay Packers wollen diese Formschwäche heute nutzen.

Die Überraschung der Vorsaison ist die Enttäuschung der aktuellen Saison in der nordamerikanischen Football-Profiliga NFL. 2003 standen die Oakland Raiders noch im Finale um den Super Bowl, doch dann ging es für das Team aus Florida, das heute Nacht im Monday-Night-Game auf die Green Bay Packers trifft, stetig bergab. Nur vier Siege stehen schon zehn Pleiten in der laufenden Saison gegenüber, von den letzten neun Spielen verlor der Vizemeister acht.

"Wir bauen die Mannschaft schon für die nächste Spielzeit auf und versuchen alles, damit die aktuelle nicht zu bitter wird", gibt Oaklands Receiver Jerry Porter die Marschroute für das Monday-Night-Game gegen die Packers aus. Immerhin gewannen die Raiders vier ihrer sieben Heimspiele und auch am letzten Spieltag war das Team dank eines stark aufspielenden Jerry Rice endlich mal wieder erfolgreich.

Schwierige Zeit für Brett Favre

Die Packers hingegen wollen beim Gastspiel in Florida unbedingt einen weiteren Schritt Richtung Play-offs machen. Derzeit liegt das Team auf Platz zwei der NFC North mit acht Siegen und sechs Niederlagen auf dem Konto. Alle sekundär zurzeit? Zumindest für Quarterback Brett Favre stehen andere Probleme im Vordergrund. Der Vater des Stars starb in der Nacht zum Montag bei einem Verkehrsunfall. Vermutlich, so ein Polizeisprecher vor Ort in der Nähe von New Orleans, habe Irvin Favre einen Herzanfall erlitten. Brett Favre hat sich bis dato noch nicht entschieden, ob er im Monday-Night-Game auflaufen wird oder nicht.

Zudem laboriert der dreimalige NFL-MVP noch an den Folgen eines gebrochenen Daumens, auch wenn man auf dem Feld davon nur wenig sieht. Beim 38:21 in San Diego warf der Superstar seine Farben mit vier Touchdown-Pässen fast im Alleingang zum Sieg.

Autor: ac

Kommentieren