Mit Tränen in den Augen erklärte Packers-Quarterback Brett Favre nach dem 41:7-Sieg von Green Bay in der NFL in Oakland:

Trauriger Sieg von Brett Favre

tok
23. Dezember 2003, 12:32 Uhr

Mit Tränen in den Augen erklärte Packers-Quarterback Brett Favre nach dem 41:7-Sieg von Green Bay in der NFL in Oakland: "Mein Vater hätte gewollt, dass ich spiele." Erst am Sonntag war Favres Vater gestorben.

Es war ein trauriger Sieg für Brett Favre: Erst am Sonntag war der Vater des Spielmachers der Green Bay Packers im Alter von 58 an Herzversagen gestorben. Im Monday-Night-Game musste der Quarterback dann schon wieder auf dem Platz stehen: "Mein Vater hätte gewollt, dass ich spiele. Ich habe ihn sehr geliebt und ich liebe dieses Spiel. Ich wusste, er hat zugesehen", erklärte Favre nach dem eindrucksvollen 41:7-Sieg seiner Packers in der US-amerikanischen Football-Profiliga NFL bei den Oakland Raiders mit Tränen in den Augen.

Ausgerechnet Favre brachte die Packers auf die Siegerstraße: Mit den ersten sechs vollständigen Pässen führte er die Gäste gleich zu zwei Touchdowns und legte damit den Grundstein zum wichtigen Auswärtssieg, der die Packers weiter im Rennen um die Play-off-Plätze lässt. In seinem 205. NFL-Spiel als Starter in Folge warf Favre Pässe für einen Raumgewinn von 399 Yards und verpasste seine Karriere-Bestleistung (402) nur knapp. Zudem führten seine Würfe zu vier Touchdowns.

Autor: tok

Kommentieren