Sein Telefon stand nicht still, als das Viertelfinale im DFB-Junioren-Pokal ausgelost wurde. Ralf Fährmann hat am heutigen Sonntag mit dem FC Schalke ein Heimspiel - in Chemnitz!

SCHALKE U19 - Ralf Fährmann trifft alte Freunde

Wiedersehen in Chemnitz

hb
10. Dezember 2006, 09:23 Uhr

Sein Telefon stand nicht still, als das Viertelfinale im DFB-Junioren-Pokal ausgelost wurde. Ralf Fährmann hat am heutigen Sonntag mit dem FC Schalke ein Heimspiel - in Chemnitz!

Sein Telefon stand nicht still, als das Viertelfinale im DFB-Junioren-Pokal ausgelost wurde. Ralf Fährmann hat am heutigen Sonntag mit dem FC Schalke ein Heimspiel - in Chemnitz! "Darauf habe ich dreieinhalb Jahre lang gewartet", freut sich der Keeper der Königsblauen auf das Cup-Duell bei seinem Ex-Club. "Ich habe an dem Tag etliche SMS bekommen und viele meiner Freunde von zuhause haben mich angerufen. Schließlich habe ich noch in der C-Jugend mit der Hälfte der jetzigen Mannschaft zusammen gespielt"

Heimat, das verbindet der 18-Jährige mit der Stadt, die bei seiner Geburt noch Karl-Marx-Stadt hieß. Beim örtlichen VfB und dem "die Himmelblauen" genannten CFC hat seine sportliche Entwicklung begonnen, die ihn schließlich 2003 mit erst 14 Lenzen in den Westen trieb. "Ich hatte zu der Zeit Angebote von mehreren Bundesligisten, aber bei Schalke waren die Rahmenbedingungen am besten", nahm Fährmann schweren Herzens Abschied von Familie und Freunden und begann im Fußball-Internat auf dem S04-Vereinsgelände und an der benachbarten Gesamtschule Berger Feld einen neuen Lebensabschnitt.

Eine wichtige Entscheidung, um den Traum vom Fußball-Profi mit Leben zu füllen. "Welcher junge Spieler hat den nicht vor Augen?", fragt der Schlussmann zurecht. Nicht nur im Kasten der Gelsenkirchener setzt Fährmann die Tradition der Knappen, ein Super-Talent nach dem anderen auszubilden, fort. Auch beim DFB ist der 1,94 Meter lange amtierende Deutsche Meister bereits eine feste Größe in der U19-Nationalelf.

Im Sommer 2007, wenn er der Jugend entwachsen ist, hofft er auf einen Lizenzvertrag. Ob das auf Schalke oder einem anderen Club sein wird, lässt Fährmann offen. "Mein Ziel ist es, irgendwann einmal in der Bundesliga zu spielen. Ich weiß nicht, ob ich hier die Möglichkeit dazu habe. Außerdem sind viele Torleute den weg über andere Vereine gegangen, ehe sie sich dann oben durchgesetzt haben", kann sich der angehende Fach-Abiturient schwer vorstellen, dass er im Team von Chef-Coach Mirko Slomka gleich eine Chance erhält - auch wenn der von Manuel Neuer abgelöste Frank Rost Gelsenkirchen verlassen sollte. "Schalke ist ein großer Verein, der Meister werden und die Champions League erreichen will. Daher glaube ich nicht, dass man in dem Fall mit zwei jungen Schlussleuten planen wird", erklärt Fährmann.

Vorher will er die Schalker Erfolgsstory im Pokal fortschreiben. Dass dabei seine alten Kollegen auf der Strecke bleiben müssen, liegt in der Natur des Wettbewerbs. Und nach dem Abpfiff kann er noch nicht einmal in Chemnitz bleiben, um mit den Eltern, seiner Freundin Henriette Hömke, der amtierenden "Miss Sachsen", sowie den CFC-Kumpels David Dittmann, Christopher John und Felix Schimmel zu feiern. "Mein Trainer Norbert Elgert hatte mir erlaubt, da zu bleiben. Aber es geht nicht, am Montag schreibe ich eine Klausur. In Chemie!"

Autor: hb

Kommentieren