„Teamgeist“ heißt der Ball, den Sportartikel-Hersteller adidas zur WM auf den Markt gebracht hat. Von diesem sollte normalerweise auch jede Fußball-Mannschaft beseelt sein, wenn sie ein gemeinsames Ziel vor den Augen hat. Dies ist bei der Schalker „U 19“ definitiv der Fall, meint Trainer Norbert Elgert im RevierSport-Interview.

SCHALKE U 19 - Elgert schwört auf Teamgeist

hb
01. Januar 2006, 14:16 Uhr

„Teamgeist“ heißt der Ball, den Sportartikel-Hersteller adidas zur WM auf den Markt gebracht hat. Von diesem sollte normalerweise auch jede Fußball-Mannschaft beseelt sein, wenn sie ein gemeinsames Ziel vor den Augen hat. Dies ist bei der Schalker „U 19“ definitiv der Fall, meint Trainer Norbert Elgert im RevierSport-Interview.

„Teamgeist“ heißt der Ball, den Sportartikel-Hersteller adidas zur WM auf den Markt gebracht hat. Von diesem sollte normalerweise auch jede Fußball-Mannschaft beseelt sein, wenn sie ein gemeinsames Ziel vor den Augen hat. Dies ist bei der Schalker „U 19“ definitiv der Fall, meint Trainer Norbert Elgert im RevierSport-Interview.

Herr Elgert, zur Winterpause steht der FC Schalke auf Rang drei, mit 31 Zählern punktgleich mit Spitzenreiter Bochum und Verfolger Gladbach. Wie lautet Ihr Fazit zum Jahres-Kehraus?
Ich bin mit der Hinrunde sehr zufrieden. Wir haben mit einer neuen Mannschaft eine erfolgreiche Halbserie gespielt, von 13 Partien neun gewonnen und nur eine verloren. Und in den letzten eineinhalb Jahren haben wir nur drei Niederlagen kassiert. Das ist schon eine schöne Bilanz, die mit Sicherheit auch dadurch zustande kam, dass wir vor der Saison zwei internationale Turniere für uns entscheiden konnten und so mit einem Erfolgserlebnis in die Meisterschaft gegangen sind.

Wird das jetzige Triumvirat an der Spitze weiter vorne weg marschieren, oder wen haben Sie noch auf die Rechnung, wenn es um die Westdeutsche Meisterschaft geht?
Leverkusen ist schon etwas abgeschlagen, dennoch zähle ich neben Köln und Dortmund auch Bayer noch zum Kreis der Kandidaten, die um den Titel mitspielen können. Bei der Drei-Punkte-Regel geht es ganz schnell, dass man einen Abstand wieder aufholt.

Wie lautet das Schalker Erfolgsrezept, um vielleicht endlich einmal dem ewigen Widersacher Bochum die Meisterschaft streitig machen zu können?
Bei uns herrscht ein sehr guter Team-Spirit. Das ist ein ganz entscheidender Faktor, auf den ich als Trainer auch größten Wert lege. In unserer Ego-Gesellschaft findest du leider dieses alte Bild von den elf Freunden meistens nicht mehr vor. Genau das aber funktioniert bei uns.

Auf Schalke genießt die Ausbildung der besten Talente höchste Priorität. Ihre Arbeit wird nicht nur am Tabellenstand, sondern an der Anzahl der Jungs gemessen, die das Zeug für die Bundesliga haben. Da ist es in letzter Zeit etwas ruhig geworden!
Bei einem Verein wie Schalke 04, der Ambitionen auf die Champions League hat, ist der Wechsel von den A-Junioren in die Bundesliga natürlich gewaltig. Im aktuellen Profikader stehen mit Christofer Heimeroth und Christian Pander immer noch zwei Spieler, die unsere Jugendabteilung durchlaufen haben. Mit Mike Hanke und Michael Delura haben zwei weitere ihre Chance bei anderen Bundesliga-Vereinen gesucht. Aus meinem Team traue ich mehreren Jungs den Sprung in die höchste deutsche Spielklasse zu. Allerdings gehört dazu auch eine gewisse Portion Geduld, sowohl vom Club als auch von den Spielern selbst.

SCHALKE: Tolle Turniere
Schalkes „U19“ nimmt im Januar an zwei hochkarätig besetzten internationalen Turnieren teil. Vom 5.-8.1. sind die „Königsblauen“ in Stuttgart-Sindelfingen am Ball. Dort trifft die Truppe von Trainer Norbert Elgert unter anderem auf Porto Allegre (Brasilien), Uwara Red Diamonds (Japan), Galatasaray Istanbul (Türkei), die „U19“ Südafrikas sowie Hertha BSC, Werder Bremen, Borussia Dortmund und Gastgeber VfB Stuttgart. Vom 13.-15.1. treten die Schalker als Titelverteidiger beim „Oddset-Cup“ in Göttingen (mit u.a. Bröndby IF, FC Porto) teil. Testspiele auf dem Feld sind gegen die Senioren-Oberligisten SpVg Erkenschwick, SV Schermbeck, den Verbandsligisten SpVg. Vreden sowie die A-Junioren-Bundesligisten der TSG Hoffenheim und des Hamburger SV vorgesehen.

Autor: hb

Kommentieren