Wir schreiben den 11. 11. 1984, im Rheinland eigentlich ein Tag zum Feiern, schließlich beginnt dann die Karnevalszeit, doch für Dieter Henkelüdecke war es kein schöner Tag. Er wird nach zwei Patzern seines Torwarts Johann Rieckhoff und der damit verbundenen Pleite wegen anhaltender Erfolgslosigkeit nach sieben Jahren als Trainer beim Verbandsligisten Duisburg 08 entlassen.

Kreis DU/MH/DIN: Duisburg 08 mit enormer Fluktuation

Strukturen wie bei Heimaterde

Heiko Gaeb
24. Juli 2008, 18:40 Uhr

Wir schreiben den 11. 11. 1984, im Rheinland eigentlich ein Tag zum Feiern, schließlich beginnt dann die Karnevalszeit, doch für Dieter Henkelüdecke war es kein schöner Tag. Er wird nach zwei Patzern seines Torwarts Johann Rieckhoff und der damit verbundenen Pleite wegen anhaltender Erfolgslosigkeit nach sieben Jahren als Trainer beim Verbandsligisten Duisburg 08 entlassen.

Nun ist Henkelüdecke wieder da, "zu Hause", wie er betont. Pünktlich zum 100-jährigen Bestehen des Clubs, der einst zu den Großen der Hafenstadt gehörte, ist das Trainer-Urgestein wieder da, mit dem Unterschied, dass die Grün-Weißen nun in der Kreisliga A kicken. "Ich bin in Duisburg-Meiderich aufgewachsen. Meine ganze Familie ist fußballverrückt. Das kann ich nicht mit hundertprozentiger Sicherheit bejahen, auch wenn so der Plan ist", antwortet der 60-Jährige auf die Frage, ob diese Station seine Letzte sei und fügt grinsend an, "das habe ich meiner Frau schon vor [infobox-right]Zur Person: Name: Dieter Henkelüdecke Geburtsdatum: 22. April 1948 Geburtsort: Duisburg Familienstand: Verheiratet, zwei Kinder Trainerstationen: Duisburg 08, SV Beeckerwerth, BW Neuenkamp, Adler Duisburg, Duisburg 08 C-Jugend, TSV Heimaterde Mülheim. Hinzu kommen parallel laufende Tätigkeiten als Kreisauswahltrainer. Aktuell plant Henkelüdecke noch Co-Trainer der Behinderten-Nationalmannschaft zu werden, die aktuell in England eine EM absolviert. Chef-Coach ist dort der ehemalige Fußball-Profi Dietmar Schacht.[/infobox]zehn Jahren versprochen, aber auf dem Fußball-Platz kann ich sie wenigstens nicht betrügen."

Wenn man den Werdegang von Henkelüdecke verfolgt, dann liegt die Vermutung nahe, dass der Verein den Zuschauern in der Grunewald-Kampfbahn zeitnah keinen Kreisliga-Fußball mehr bieten möchte. [infobox-right]Zum Verein:
gegründet: 1908
Vereinsfarben: grün-weiß
Stadion: Grunewald Kampfbahn in Hochfeld
Die Feierlichkeiten zum 100-jährigen Bestehen beginnen in der ersten Augustwoche. Gestartet wird mit einem Testspiel gegen eine Traditions-Elf des Vereins, unter anderem mit Oliver Adler (aktuell Co-Trainer bei Rot-Weiß Oberhausen) und den Zwillingsbrüdern Ralf und Jörg Kessen. Ferner plant der Klub Kooperationen im Jugendbereich mit zahlreichen Schulen aus dem Stadtteil, um positives Kapital aus dem insgesamt sehr jungen Stadtteil schlagen zu können.[/infobox]Davon hat man die Nase gestrichen voll. Schließlich stand der Club schon im DFB-Pokal gegen Waldhof Mannheim auf dem Platz. Da ist die Wahl Henkelüdeckes sicher kein Zufall. Immerhin schaffte es der MSV-Fan bei seiner letzten Station, den TSV Heimaterde innerhalb von vier Jahren aus der Kreisliga B in die Landesliga zu führen. Henkelüdecke verrät: "Wir bauen hier die selben Strukturen wie in Mülheim auf. Hier zählt die Kameradschaft."

Und führt ergänzend an: "Am Saisonende kriegt jeder Spieler das gleiche Geldpaket. Wir sind hier in der Kreisliga. Da sind keine großen Summen im Umlauf. Springt dann der Hauptsponsor ab, sieht man ja bei vielen Vereinen was dann passiert."

Die große Herausforderung besteht aktuell darin, eine neue Mannschaft aufzubauen. Mit Christian Frohnert und Christian Hörning sind nämlich genau zwei Akteure aus der Vorsaison geblieben. Die meisten Kicker folgten dem Vorgänger Michael Keldermann zu TuSpo Huckingen. Andersrum rekrutieren sich unter den Neuen zahlreiche Kicker vom VfL Wedau heraus.

Henkelüdecke gibt zu: "Ich kenne durch meine 43-jährige Trainerlaufbahn nun doch schon einige Akteure. Da habe ich natürlich auch aktiv Kontakt aufgenommen und konnte vier Spieler, die ich aus meiner Tätigkeit als C-Jugendtrainer hier hatte, von der Rückkehr überzeugen."

Ein wenig lustig mutet dabei die Rückholaktion von Ronny Scheide an. "Mir kam auf dem Firmengelände ein Gesicht bekannt vor. Irgendwann ist mir dann zu Ohren gekommen, dass es ein ehemaliger Kicker von mir ist, halt nur ein wenig fülliger. Dann habe ich Ronny auch noch wieder für den Fußball begeistern können, er war nämlich vereinslos", freut sich der Schlosser, dass er bei seinen ehemaligen Schützlingen einen guten Namen hat. Insgesamt zeigt sich der neue 08-Coach aber ein wenig genervt von dem Verhalten einiger Spieler, die erst ihre Zusage geben und dann doch nicht erscheinen.

Kurzum: Mit einem Auge wird nach oben geschielt, der zehnte Platz aus der abgelaufenen Spielzeit soll auf jeden Fall verbessert werden, schließlich hat Henkelüdecke den inzwischen 18 Mann starken Kader zum größten Teil mit zusammengestellt. Dennoch muss sich das Team erst finden und die Konkurrenz, besonders aus dem Mülheimer Raum, wird in der kommenden Spielzeit enorm sein.

Autor: Heiko Gaeb

Mehr zum Thema

Kommentieren