Nach dem „Wunder von Weitmar“ im Jahr 2004 findet wieder ein Fußball-Highlight in Bochum statt. Die Traditionsmannschaft um Uwe Seeler trifft am kommenden Sonntag, 27. Juli, im Lohrheidestadion Wattenscheid auf die rewirpower-Traditionself.

rewirpower-Traditionself empfängt Uwe Seeler und Co.

Fußball-Botschafter in der Lohrheide

24. Juli 2008, 08:07 Uhr

Nach dem „Wunder von Weitmar“ im Jahr 2004 findet wieder ein Fußball-Highlight in Bochum statt. Die Traditionsmannschaft um Uwe Seeler trifft am kommenden Sonntag, 27. Juli, im Lohrheidestadion Wattenscheid auf die rewirpower-Traditionself.

Wer das Spiel der Legenden live erleben möchte, sollte den Anstoß um 15 Uhr nicht verpassen. Das Rahmenprogramm beginnt bereits um 13.30 Uhr. Hier treten 22 Väter des St. Nikolaus Kindergartens gegeneinander an. Und eine Mannschaft des Zisterzienser Klosters spielt gegen Mitglieder der Evangelischen Kirchengemeinde Stiepel. Moderator ist Werner Hansch. Der Erlös des Benefizspiels kommt der Stiepeler Dorfkirche und dem Verein „Prinzip Hoffnung e.V.“ in Wattenscheid zugute.

1974 gründeten Uwe Seeler und Wolfgang Overath die Uwe Seeler-Traditionself. Hintergrund: Ehemalige Fußballprofis wollen so nach ihrer aktiven Spielzeit weiterhin als Fußball-Botschafter für ihre Sportart werben und sich damit besonders dem karitativen Gedanken verpflichten. Heute sind mehr als 60 ehemalige National- und Bundesligaspieler im Kader der Traditionsmannschaft, darunter natürlich auch Seeler selbst.
Am Sonntag werden Hochkaräter wie Uwe Bein, Freddy Bobic, Thomas Helmer, Wolfgang Overath, Klaus Fischer und Wolfgang Kleff in der Lohrheide unter Beweis stellen, dass sie am Ball geblieben sind.

Die rewirpower-Elf ist aus der Partnerschaft der Stadtwerke Bochum und der VfL Bochum Traditionsmannschaft entsprungen und setzt sich aus Bochumer Fußball-Legenden wie „Ata“ Lameck, Thomas Kempe, Walter Oswald, Dariusz Wosz und vielen anderen Bochumer Helden zusammen. Die Traditionself hat noch zwei weitere Asse im Ärmel: Der Bochumer Schauspieler Peter Lohmeyer und sein Sohn Louis, beide zu sehen in „Das Wunder von Bern“.

Die BOGESTRA sorgt mit einem Sondereinsatz der Straßenbahnlinie 302 für eine reibungslose An- und Abreise zum Spiel der Fußball-Legenden. Zwischen 12.30 Uhr und 19.30 Uhr pendeln die Bahnen im Zehn-Minuten-Takt zwischen dem Bochumer und dem Gelsenkirchener Hauptbahnhof – Zwischenhalt Lohrheidestadion.

Die Eintrittskarten gibt es an der Information im Verwaltungsgebäude der Stadtwerke am Ostring, bei Bochum-Marketing auf der Huestraße, WAZ Bochum und Wattenscheid und den Ruhr Nachrichten. Weitere Vorverkaufsstellen sind der Kindergarten St. Nikolaus in Wattenscheid, das Gemeindebüro Dorfkirche in Stiepel sowie Lotto Nexer auf der Kemnader Straße. Der Eintritt kostet acht Euro für Stehplatzkarten und 15 Euro für Sitzplätze, ermäßigt jedoch nur noch die Hälfte. Kinder bis zehn Jahre haben freien Eintritt. Familien können mit extra „Familienkarten“ sparen.

Autor:

Kommentieren