Der Wechsel von Delron Buckley zum englischen Premier League Aufsteiger Hull City hängt weiterhin in der Warteschleife.

BVB: Buckley in der Warteschleife

„Das war nicht das, was wir uns vorstellen"

Matthias Dersch
24. Juli 2008, 09:27 Uhr

Der Wechsel von Delron Buckley zum englischen Premier League Aufsteiger Hull City hängt weiterhin in der Warteschleife.

Der Grund ist das bisherige Ablöseangebot der Engländer, das BVB-Sportdirektor Michael Zorc nicht akzeptieren wollte: „Das war nicht das, was wir uns vorstellen.“ Bereits am Sonntag siegte der BVB in einem Testspiel beim SC Paderborn mit 2:1 (2:0) und verdarb den Gastgebern so die Eröffnung ihrer neuen Paragon-Arena. Die Tore für die Borussia erzielten dabei Mladen Petric und Diego Klimowicz. Dortmunds Trainer Jürgen Klopp nutzte die letzte Gelegenheit vor der ersten richtigen Standortbestimmung gegen den FC Bayern München, um noch einmal fleißig durchzuwechseln und allen fitten Akteuren Spielpraxis zu gewähren.

So spielten sie: Kruse (46. Weidenfeller) - Rukavina (46. Hillenbrand), Subotic (46. Hummels), Santana (46. Kovac), Dede (46. Schmelzer) - Kuba (46. Öztekin), Kehl (46. Gordon), Hajnal (46. Kruska), Buckley (46. Kringe) - Petric (46. Valdez), Klimowicz (46. Kullmann).
Tore: 0:1 Petric (36.), 0:2 (45.) Klimowicz, 1:2 Güvenisik (83., Foulelfmeter).

Ein Jahr nach der gelungenen Premiere des von der BVB-Fan- & Förderabteilung ausgerichteten Sommerfestes im Dortmunder Westfalenpark findet am Samstag, 26. Juli, im Anschluss an das Freundschaftsspiel der Borussia gegen Juventus Turin (18.30 Uhr) die zweite Auflage statt. Ab 21 Uhr wird in der Süd/West-Ecke des Signal Iduna Parks mit Live-Musik und einem Show-Barkeeper gefeiert. Außerdem ist der Besuch einiger BVB-Profis geplant. Der Eintritt ist für alle Teilnehmer frei.

Insgesamt 1.600 BVB-Stofftiere machten sich Ende April auf die Reise nach Afghanistan, um dort notleidenden Kindern eine Freude zu machen. Ausgangspunkt war BVB-Fan und Bundeswehrsoldat Sascha Willecke, der erstmals bei einem Isaf-Einsatz im Jahr 2007 auf das Leiden des afghanischen Nachwuchs aufmerksam wurde. Vor seinem zweiten Einsatz im diesem Jahr richtete er sich an die BVB-Fan- und Förderabteilung, die den Kontakt zu BVB-Marketingleiter Matthias Zerber herstellte.

Der ließ sich nicht lange bitten, plünderte bereitwillig die Merchandise-Abteilung und sorgte so für glänzende Kinderaugen am Hindukusch. „Ich habe in meiner ganzen Zeit in Afghanistan nicht so viele glückliche Gesichter gesehen“, erinnert sich Willecke, der bei der Verteilung natürlich anwesend war: „Das hat riesigen Spaß gemacht und ich möchte mich auf diesem Weg, auch im Namen der Kinder, nochmals ausdrücklich beim BVB für die Unterstützung bedanken.“

Für Unmut sorgte im Vorfeld des T-Home-Supercups die Ankündigung von Bayern-Trainer Jürgen Klinsmann, auf seine EM-Stars weitestgehend zu verzichten. „Das hat mich nicht erfreut, weil sich seine Aussagen nicht gerade positiv auf den Kartenvorverkauf ausgewirkt haben“, betonte BVB-Coach Jürgen Klopp mit Blick auf die halbleeren Ränge.

Vor 19 Jahren trafen die beiden Teams zuletzt im damals noch offiziellen Supercup aufeinander. Damals besiegte der BVB den deutschen Rekordmeister dank des Siegtreffers von Andreas Möller mit 4:3.

In den letzten Wochen wurde viel über die neue „K(linsmann) & K(lopp)“-Monarchie in der Bundesliga gesprochen. Klopps lapidarer Kommentar dazu: „Fußballerisch war ich sicher noch limitierter als Jürgen.“

Nur noch wenige Tage dauert der Dauerkartenverkauf bei der Borussia. Aktuell liegt die Marke bei 48.500 verkauften Saison-Abos. Der BVB ist damit auch in diesem Jahr Spitzenreiter der Bundesliga.

Am Samstag trifft der BVB im Signal Iduna Park auf den italienischen Traditionsclub Juventus Turin (18.30 Uhr). Am Tag darauf steigt die große Saisoneröffnungsparty (11 Uhr).

Autor: Matthias Dersch

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren