Der Startschuss fällt auch für den Kader der SG Schönebeck. Am heutigen Dienstag, 22. Juli, bittet Trainer Ralf Agolli ab 18.45 Uhr zum Trainingsauftakt. „Es geht sofort richtig los“, kündigt der 47-Jährige an. Sieben Wochen Arbeit schließen sich an. Abgewartet wird, ob Lisa Weiß und Daniela Löwenberg pünktlich vom Nordic-Cup eintrudeln.

SG Schönebeck: Dienstag startet Agolli die Vorbereitung

„Truppe muss funktionieren“

Oliver Gerulat
22. Juli 2008, 08:37 Uhr

Der Startschuss fällt auch für den Kader der SG Schönebeck. Am heutigen Dienstag, 22. Juli, bittet Trainer Ralf Agolli ab 18.45 Uhr zum Trainingsauftakt. „Es geht sofort richtig los“, kündigt der 47-Jährige an. Sieben Wochen Arbeit schließen sich an. Abgewartet wird, ob Lisa Weiß und Daniela Löwenberg pünktlich vom Nordic-Cup eintrudeln.

Auch die Optionen Inka Wesely und „Bella“ Linden wartet Agolli grinsend ab: „Meine Rotzigen.“

Insgesamt werden es 24 Spielerinnen, inklusive drei Keeperinnen. Auch Sofia Natie ist dabei, der erst 15-jährige Offensiv-Rohdiamant. Sobald das Eigengewächs bei der U17 des DFB drei Einsätze vorweist, ist auch die Spielgenehmigung in Ordnung. „Ich will, dass wir auf jeden Fall besser abschneiden, als in der letzten Spielzeit“, fordert Agolli. Das ist zweischneidig: Man holte einen Zähler mehr als 2006/2007, rutschte jedoch zwei Ränge zurück. Agolli: „Es wird schwer, alle rüsten auf.“

Ein wichtiger Aspekt wird beibehalten, vom 28. Juli bis zum 3. August findet schon traditionell das Trainingslager in Waldbreitbach (Sporthotel Hertling) statt. Agolli: „Zum fünften Mal, so was kostet zwar Geld, ist für mich aber ungemein wichtig.“

Die Basis für ein gutes Teamklima wird gelegt. Agolli ehrlich: „Das war durchaus ein Problem zuletzt, wir hatten Unruhe, Harmonie war das nicht.“ Beim Blick zurück merkt nicht nur Agolli, wie wichtig früher eine Akteurin wie Steffi Schubert war, die als Spielführerin viel „säuberte“. Agolli drückt es in Zahlen aus: „Mir fehlten zwölf Zähler.“ Deshalb steht für den A-Lizenzinhaber eines fest: „Ich werde ab jetzt viel strenger sein. Die Truppe muss funktionieren, schließlich wird alles für das Team getan.“

Neu ist die Kooperation mit dem Fitness-Tempel „Punch“, wo sich die Mannschaft an jedem Mittwoch bei einer Spinning-Einheit beweist. Insgesamt zieht Agolli fünf Etappen pro Woche durch. Dazu kommen die Testmatches - 3. August: Turnier in Belgien - 10. August: Turnier beim SV Rees – 17. August: TuS Harpen – SGS - 24. August: Bayer Leverkusen – SGS. Am 31. August kommt es zum Pokalpflichttermin: SV Johannstadt – SGS. Einen Test gegen die SG Wattenscheid plant Agolli auch noch. Der Meisterschaftsstart erfolgt am 7. September zuhause gegen den VfL Wolfsburg.og

Vom Sponsorpartner Toyota wurden am Samstag 18 Autos zur Verfügung gestellt: Zwei Toyota Avensis, 16 Toyota Yaris. Hier das Fotodokument – hinten von links: Melanie Hoffmann, Toyota Geschäftsführer Claudio Vinci, Coach Ralf Agolli, Monique Langpohl, Bianca Sauer, Steffi Löhr, Betreuer Detlef Drame, Toyota-Geschäftsführer – unten von links: Marina Himmighofen, Steffi Weichelt. Vinci spricht stolz davon, dass die SGS ein „Sympathieträger des Sports in Essen“ ist.

Autor: Oliver Gerulat

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren