Markus Feldhoff wird ganz schön nachdenklich. Kein Wunder.

Velbert: Option externe Stürmerfinanzierung

"Habe mich nicht auf der Liste"

21. Juli 2008, 20:00 Uhr

Markus Feldhoff wird ganz schön nachdenklich. Kein Wunder. "Grundsätzlich sind wir mit der Kaderplanung durch", lautet ein einführender Satz im Gespräch mit dem Coach der SSVg Velbert. Ein zweiter hört sich so an: "Wir sind gut aufgestellt." Tja, wenn alle gesund sind.

Der stürmische Fall Stefan Kratofiel macht mächtig Sorgen, der sich an seinem ersten Trainingstag sofort eine Fußgelenksblessur zuzog, selbst ein Schaden des Syndesmosbandes wird nicht ausgeschlossen. Dazu kommt, dass auch Feldhoff aktuell keinesfalls als Spielertrainer eingeplant werden kann. "Ich habe mich nicht auf der Liste", nickt der 33-Jährige. Dessen letzte Kreuzbandverletzung lässt aktuell nicht viel zu. "Ich kann nicht regelmäßig trainieren, mit einem Leistungsvermögen von 50 Prozent in der NRW-Liga aufzulaufen, das geht nicht", lautet das energische Fazit des ehemaligen Osnabrückers.

Deshalb das Zauberwort grundsätzlich, was durchaus Ausnahmen zulässt. Feldhoff würde sich kaum weigern, wenn man ihm noch einen Attacke-Mann in Aussicht stellen würde, allerdings kennt er auch die wirtschaftlichen Zwänge. "Ich denke, so was ist nur durch eine externe Finanzierung möglich." Der 13-fache U21-Nationalspieler behält natürlich den Markt im Blick. "Wir sind noch in einer Phase, in der Alternativen zu haben sind, die vielleicht einsehen müssen, dass sie weiter oben keinen Club finden."

Und die sich nun eine Etage tiefer orientieren müssen. Das Angebotsfeld zu beobachten, sieht Feldhoff aber nicht als konkrete Suche an. Allerdings reagierte man bereits auf die sofortige Pause zum Start der Klasse. Für den 14. August verabredeten die Verantwortlichen ein Match gegen die VDV-Auswahl der zurzeit arbeitslosen Kicker. Feldhoff: "Ich habe gehört, die Mannschaft ist wirklich gut." In der Abwehr, im Mittelfeld und im Sturm - dorthin wird der 158-fache Bundsligaakteur schauen. Genau wie auf die weitere Entwicklung seines Kaders. Die Vergabe der Spielführerbinde wird Feldhoff einer Wahl überlassen, die Bestimmung des Mannschaftsrates "behalte ich mir vielleicht vor". Wichtig ist die weitere Kennenlernphase.

Neben Kratofiel und ihm selbst ist Marc Bach noch nicht wieder voll im Geschäft. "Allerdings steigt er nächste Woche richtig ein", kündigt Feldhoff an. Auch mit Andreas Kohlhaas rechnet der Ex-Uerdinger. "Kohle" legte eine Zahngeschichte flach. "Dabei haben wir mit Julius Steegmann genau den richtigen Mann im Kader", grinst der 25-fache Bundesligatorschütze. Der studiert nämlich Zahnmedizin. Feldhoff lacht: "Vielleicht traute sich keiner, ihn anzusprechen, weil er noch nicht weit genug ist."

Wie weit Feldhoff vielleicht noch kommt, wird ein Gutachten der Berufsgenossenschaft dokumentieren, das für den 28. Juli datiert ist. Wenn heraus kommt, dass eine Arbeit als Spieler nicht mehr möglich ist, will Feldhoff auch noch einmal das Gespräch mit den SSVg-Verantwortlichen suchen. "Mich dann auch neben der Trainertätigkeit als Akteur bezahlen zu lassen, wäre nicht korrekt von mir."

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren