Für den Duisburger Fußball war die letzte Saison ein wahres Trauerspiel. Ligenübergreifend gab es Pleiten, Pech und Pannen zu bestaunen und viel schlimmer noch: Den Pleiten folgte bei vielen der traditionsreichen Clubs der Abstieg aus der jeweiligen Spielklasse.

Duisburg: Rheinhausener Trio in der A-Liga Westen

OSC und VfL müssen sich neu aufstellen

Moritz Rieckhoff
19. Juli 2008, 11:36 Uhr

Für den Duisburger Fußball war die letzte Saison ein wahres Trauerspiel. Ligenübergreifend gab es Pleiten, Pech und Pannen zu bestaunen und viel schlimmer noch: Den Pleiten folgte bei vielen der traditionsreichen Clubs der Abstieg aus der jeweiligen Spielklasse.

Was der MSV Duisburg in der Bundesliga vorlebte, schienen sich Vereine wie der VfB Homberg, die Hamborner Löwen oder die beiden Rheinhausener Clubs OSC und VfL zum Vorbild zu nehmen und galoppierten wie die "Zebras" schnurstracks in die unterklassige Einöde. Dabei hätte zumindest der VfL einen Absturz in die A-Liga Westen, Kreis Moers, gut und gerne verhindern können.[imgbox-right]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/002/656-2692_preview.jpeg Hat beim VfL weiter fest das Heft in der Hand: Coach Paco Lopez[/imgbox]

Doch eine 1:7-Pleite am vorletzten Spieltag im Derby gegen den bereits abgestiegenen OSC ließ alle Träume links des Rheins platzen. Die Olympischen rissen den Stadtteilkonkurrenten mit in den Abgrund. Nun versuchen beide die A-Liga wieder schnellstmöglich zu verlassen. Der OSC muss den Weg in die Bezirksliga mit einem neuen Trainer finden. Jürgen Panknin[imgbox-right]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/005/456-5539_preview.jpeg Jürgen Panknin trat am Saisonende zurück. Der Coach möchte nun erst einmal eine Fußballpause einlegen.[/imgbox]kehrte dem Club den Rücken, sein ehemaliger Co-Trainer Thomas Fett wird sein Amt übernehmen. Beim Rivalen aus Bergheim bleibt zumindest auf dem Trainerposten alles beim Alten. Paco Lopez bleibt dem Verein erhalten. Doch der Kader wird beim Start in die neue Runde ein vollkommen anderes Gesicht haben.

Mit wem die beiden Bezirksliga-Absteiger den Weg zurück in die Achtklassigkeit gehen werden und mit welchen Akteuren der TuS Asterlagen, ebenfalls ein Team aus dem Arbeiterstadtteil, agieren wird, lesen sie hier.

VfL Rheinhausen:

Zugänge: Thorsten von Gersum (ESV Hohenbudberg), Hakan Dall (Galatasaray Mülheim), Robert Kuchta (Duisburg 08, Eduardo Vasquez (zuletzt OSC Rheinhausen), Christian Giesen (eigene A-Jugend).

Abgänge: Sandro Pentz, Patrick Schnitker (beide TuS Borth), Haci Bayrak (VfR Krefeld), Michael Pasinski (Weseler Zebras)Matthias vom Wyser (GSV Moers II), Thomas Machuletz (Rumelner TV), Berkay Cetin (Ziel unbekannt), Michael Schliesing (Karrierende).

OSC Rheinhausen:

Zugänge: Alvaro Andre, Christopher Grzbek (beide Linner SV), Daniel Diering (Duisburg 08), Roman Haase, Alex Mantler, Tim Wiegelmann (alle FC Rummeln-Kaldenhausen), Frederic Scheiblich (Rumelner TV).

Abgänge: Fatih Özmen, Sebastian Schulz (beide Duisburger SV 1900), Tim Habura (SV Neukirchen), Andreas Kremer (VfvB Ruhrort/Laar), Abdulkadir Öztürk (VfR Krefeld), Orhan Altun (VfR Krefeld).

TuS Asterlagen:

Zugänge: Mevlit Aslan, Osman Tuna (beide Hamborn 90), Serkan Yaman, Yakup Yazici, Mevlüt Yüksel (alle Viktoria Beeck).

Abgänge: Nuri Ocak (KSV Bayburtspor Duisburg).

Autor: Moritz Rieckhoff

Mehr zum Thema

Kommentieren