Hallen-Aktivität! Die SG Schönebeck bereitet sich auf den DFB-Hallenpokal vor, der am Samstag, 20. Januar, in der Bonner Hardtberghalle über die Bühne geht.

SG SCHÖNEBECK: Signal an Hellmann, Beobachtung von "Stege"

og
12. Januar 2007, 09:11 Uhr

Hallen-Aktivität! Die SG Schönebeck bereitet sich auf den DFB-Hallenpokal vor, der am Samstag, 20. Januar, in der Bonner Hardtberghalle über die Bühne geht.

Hallen-Aktivität! Die SG Schönebeck bereitet sich auf den DFB-Hallenpokal vor, der am Samstag, 20. Januar, in der Bonner Hardtberghalle über die Bühne geht. "Das gehen wir aber völlig unaufgeregt an", legt sich Ralf Agolli fest, Coach der SGS. Am Freitag, 13. Januar (19 h), Sonntag, 15. Januar (15 h) und Mittwoch, 18. Januar (20 h) ist das Team zu Gast im Altenessener Goalfever. "Ich habe prima Hallenspielerinnen in meinem Kader", legt sich der 44-Jährige fest. Linda Bresonik, Charline Hartmann, Melanie Hoffmann, Mandy Islacker sind Kandidatinnen, die technische Highlights setzen werden. Agolli nickt vor allen Dingen die blonde Stürmerin ab, die zuletzt Leistenprobleme hatte. "Ich denke, die sind Vergangenheit." Nach dem Oddset-Cup wird die Waage raus geholt, um die Fitnesswerte zu überprüfen.

Nicht mehr dabei ist "oben" Katrin Lange, die aus beruflichen Gründen (Ausbildung zur Kommissarin) im nächsten halben Jahr bei der Zweitvertretung kürzer tritt, allerdings auf Abruf "durchaus bereit steht", erklärt Agolli. Noch nicht zurück gemeldet hat sich Karina Hellmann, die Aufforderung von Agolli, mehr für ihre Fitness zu tun, führte zu Konflikt. "Ich habe Karina in den letzten Jahren immer unterstützt, allerdings ist die Schonfrist vorbei. Die Tür steht aber auf, wenn sie am Freitag da ist, funktioniert das alles", sendet der Ex-Stürmer ein Signal.

Impulse wird Agolli auch spätestens nach dem Hallenspektakel in Bonn und der folgenden, legendären Player`s Night absetzen. "Ich werde jeder Spielerin klar sagen, wenn wir jetzt anfangen, Zufriedenheit an den Tag zu legen, werden wir Stillstand verzeichnen, das ist dann für mich schon ein Rückschritt." Also wird Agolli knallhart dazwischen hauen.

Der zweifache Vater: "Natürlich, meine Mädels haben zweifellos ein tolles Jahr abgeliefert, darauf können wir auch alle berechtigt stolz sein, aber das gehört der Vergangenheit an." Um das Möglichste heraus zu holen, wird nichts akzeptiert, was als Stolperstein gilt. "Wir müssen alle an einem Strang ziehen." Das soll dann auch Hellmann. Agolli: "In den nächsten Monaten müssen wir noch mehr investieren."

Bresonik fährt direkt nach dem Cup mit der A-Nationalmannschaft nach China zum vier Nationen-Turnier in Guangzhou (China, USA, England), das vom 26. bis 30. Januar über die Bühne geht, die DFB-Auswahl ist ab dem 22. Januar vor Ort. In Bonn nicht dabei sind Marlene Kowalik, Saliha Yilmaz, Stephanie Mpalaskas, die mit der U21-Frauenauswahl des Fußballverbandes Niederrhein e.V. und Trainerin Martina Voss vom 16. - 27. Januar nach Südafrika fahren. Unter der Woche beobachtete Agolli genau den Verlauf der Jahreshauptversammlung in Rheine, von der Nationalspielerin Kerstin Stegemann ihren Verbleib beim dortigen Club machte. Agolli: "Sollten wir eine Chance haben, gehen wir ran." Abgemeldet war die Weltmeisterin in Rheine bereits, allerdings wurde der alte Vorstand im Amt bestätigt. Prognose: Wenig Chancen für die SGS.

Agolli: "Wir sind bei den Planungen, haben auch Namen auf der Liste, an denen wir uns vor einiger Zeit noch nicht versucht hätten." Alles auch im Zusammenhang mit der Auslosung zum DFB-Pokalhalbfinale, die auch während des Hallencups am 20. Januar durchgeführt wird: Neben der SGS sind noch der FCR Duisburg, der 1.FFC Frankfurt sowie Zweitligist 1.FC Saarbrücken im Angebot.

Autor: og

Kommentieren