Bruno Hübner hat einen wahren Verhandlungsmarathon hinter sich.

MSV: Bruno Hübner hat noch zwei neue Eisen im Feuer

"Lufthoheit ist wichtig"

17. Juli 2008, 18:00 Uhr

Bruno Hübner hat einen wahren Verhandlungsmarathon hinter sich.

Der Duisburger Sportdirektor hat mit Markus Brzenska, der von Borussia Dortmund ausgeliehen wird, den zwölften Neuzugang unter Dach und Fach gebracht und steht immer noch mit zwei externen Spielern in Kontakt. Der 47-Jährige sprach mit RevierSport über seine anstehenden Aufgaben und den Brzenska-.Coup.

Herr Hübner, seit einer Woche rappelt es richtig. Fast täglich wird eine Neuverpflichtung bekannt gegeben. Ist nach dem Deal mit Markus Brzenska von Borussia Dortmund nun alles erledigt?
Nein, ich glaube noch nicht. Es gibt derzeit noch zwei Möglichkeiten für uns, Spieler zu verpflichten. Die eine Variante wäre nach Markus noch einen Innenverteidiger zu holen. Die zweite Option ist ein weiterer Stürmer.
Also nach Brzenska und Dorge Kouemaha noch zwei neue Gesichter?
Ja, das ist nicht ausgeschlossen. Wir haben die Gespräche bereits geführt und der Kontakt besteht.

Wann kann denn mit einer Verpflichtung gerechnet werden?
In den nächsten ein oder zwei Tagen.

Dann ist es aber doch von Vorteil, wenn die Verhandlungen bis Freitag abgeschlossen würden, denn dann könnten die Akteure gleich mit ins Trainingslager nach Teistungen, oder?
Natürlich. Aber das ist ein sehr ambitionierter Zeitraum, denn so habe ich nur noch den heutigen Donnerstag zur Verfügung. Es könnte durchaus sein, dass die Gespräche aber noch ein wenig länger dauern. In diesem Fall müssten sie dann nachreisen.

Mit Brzenska haben Sie einen erfahrenen Mann für die Abwehr geholt, der bei der Borussia aber keine Rolle mehr spielte. Wo sehen Sie seine Stärken?
Für uns ist Markus ein ganz wichtiger Spieler. Ich habe auch lange mit Michael Skibbe, der mit Galatasaray Istanbul gerade in Duisburg im Landhaus "Milser" weilt, gesprochen und auch er hat ihn mir ans Herz gelegt. Markus ist extrem kopfball- und zweikampfstark und bestimmt nicht langsam. In der zweiten Liga ist besonders die Lufthoheit wichtig, deshalb wird er uns weiter nach vorne bringen.

Am Mittwoch Abend kam er erst aus dem Trainingslager des BVB zurück, heute absolviert er bei Ihnen den medizinischen Check um sich dann erneut auf den Weg ins Trainingslager zu machen. Das ist ein hartes Programm, oder nicht?
Das kann man wohl sagen, zwei Trainingslager in so kurzer Zeit sind wirklich hart. Aber er wird sich mit Rudi Bommer abstimmen, welche Einheiten er mitmacht, oder wann er auch mal eine Pause einschieben kann.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren