Angekommen in der Bundesliga!

FCR DUISBURG: Etappendenken vor Heimspiel gegen Crailsheim

og
07. Dezember 2006, 09:50 Uhr

Angekommen in der Bundesliga!

Angekommen in der Bundesliga! Das ist Thomas Obliers als Cheftrainer beim FCR Duisburg. Nach der Amtsübernahme von Vorgänger Dietmar Herhaus fuhr der beförderte "Co" zwei Siege ein. Schönebeck (4:2), Potsdam (3:0) mussten über die Klinge springen - nicht selbstverständlich. "Ich bin froh, die Punkte kassiert zu haben", lächelt Obliers, "vor allen Dingen das Auftreten bei Turbine war souverän."

Obliers ist mit seiner Mannschaft Tabellenführer, der 1.FFC Frankfurt hat als Zweiter eine Partie weniger. "Der Spieltag war perfekt, der 1.FFC kam in Hamburg nicht über ein 2:2 hinaus." So dass der FCR wieder alle Chancen hat, in Meisterschaft und Pokal die erste Geige zu spielen. "Wir denken an Crailsheim", wiegelt Obliers alle Unkereien über die kommende Matchansetzung am Sonntag, 10. Dezember, hinaus ab, der TSV gastiert ab 11 Uhr im Homberger PCC-Stadion. Eine Woche später fährt das Revierteam zum VfL Wolfsburg, um das Viertelfinale im Cup auszuzocken. "Ich schwöre meine Auswahl auf den TSV ein, alles andere kommt später."

Schon nach Potsdam machte Obliers seiner Erfolgstruppe klar, um was es geht: "Hätten wir bei Turbine nicht gewonnen, hätten wir uns auch den Sieg gegen die SSG sparen können." So dass die Liga richtig Spannung hat. "Wenn alles normal läuft, darf es gegen Crailsheim nur einen Pflichtsieg geben", legt sich Obliers fest, "das ist alles eine Kopfsache, deshalb verspielte Frankfurt in Hamburg den Sieg." Dreier über Crailsheim, das Pokalhalbfinale in Wolfsburg klar machen, sich dann auf das Rückspiel gegen die Hessinnen in der Bankenmetropole freuen - das sind Etappen. Obliers versteckt sich nicht. "So ein 1:6 wie am dritten Spieltag passiert meinem Team nicht noch einmal." Was jetzt doch ein Blick über den Crailsheimer Tellerrand darstellt. Obliers: "Die Mädels haben unglaubliche Eigenmotivation, wollen dieses Resultat gerade rücken." Dazu noch Crailsheim vernaschen und nach Berlin - deshalb muss nächste Woche auch Wolfsburg dran glauben. Angeschlagen ist Anne van Bonn (Achillessehne). Obliers: "Sie hat einen Schlag abbekommen. Sie ist hart, das wirft Anne nicht mehr um."

Autor: og

Kommentieren