Jetzt ist es raus. Was man bislang nur vermuten durfte, hat sich nun als wahr herausgestellt: Der FC Brünninghausen setzt in der kommenden Spielzeit alles daran, den Aufstieg in die Landesliga zu realisieren.

Bezirksliga 15: FCB eröffnet Saison mit Pressekonferenz

FC Brünninghausen setzt voll auf Aufstieg

13. Juli 2008, 17:36 Uhr

Jetzt ist es raus. Was man bislang nur vermuten durfte, hat sich nun als wahr herausgestellt: Der FC Brünninghausen setzt in der kommenden Spielzeit alles daran, den Aufstieg in die Landesliga zu realisieren.

„Der Verein hat alles dafür getan, die notwendigen Rahmenbedingungen zu schaffen, damit wir ganz vorne mitspielen können“, sagte Trainer Marcus Laußmann auf der heutigen Pressekonferenz im Vereinsheim. So wurden insgesamt zehn neue – teilweise namhafte - Kicker verpflichtet, die den Kader qualitativ und quantitativ deutlich verbessern. „Wir sind fußballerisch deutlich stärker als letztes Jahr“, bestätigt auch Laußmann.

Aber auch der Übungsleiter erhält in seinem Stab weitere Unterstützung. Neben dem bisherigen Co-Trainer, Uli Zick, gesellt sich als weiterer Assistent Oliver Wendefeuer hinzu. Und mit Stefan Dommer konnte ein erfahrener Physiotherapeut für den Seniorenbereich gewonnen werden. Aber nicht nur personell ändert sich einiges, auch bei der Saisonvorbereitung wird von Vereinsseite nicht gespart: „Nächste Woche fahren wir für drei Tage ins Trainingslager nach Meschede“, verdeutlicht Laußmann und ergänzt loyal, „die Jungs können sich wirklich glücklich schätzen, bei einem Verein wie dem FC Brünninghausen zu spielen.“

Damit auf dem Weg zum großen Ziel auch nichts schief gehen kann, wird Laußmann auch seiner bisherigen taktischen Marschroute treu bleiben: „Wir werden definitiv nicht auf eine Viererkette umstellen“, gibt er einen ersten Einblick in sein Spielsystem und liefert sogleich auch eine Erklärung für seine Entscheidung: „Um einen solch gravierenden Einschnitt umzusetzen, braucht es eben eine gewisse Zeit. Und die haben wir einfach nicht“, so der Übungsleiter, „und außerdem werden die Spiele in der Bezirksliga ohne Linienrichter absolviert und da ist mir das Risiko durch Fehlentscheidungen bestraft zu werden einfach zu groß.“

Trotz der hohen Erwartungen verspürt Laußmann von Vereinsseite allerdings keinen großen Druck: „Der Druck kommt nur von innen. Wenn ich sonntags auf den Platz gehe, dann will ich gewinnen. Das war als Spieler so und hat sich bei mir auch nicht geändert seitdem ich Trainer bin.“

Sollte allerdings nicht alles wie gewünscht laufen, steckt in der mit guten und ambitionierten Kickern gespickten Truppe sicher auch ein Menge an Konfliktpotential, was letztlich zu einem Scheitern führen könnte. Doch da wiegelt der Sportliche Leiter, Thomas Brümmer, ganz entschieden ab: „In den paar Einheiten, die wir bisher absolviert haben, konnte man deutlich spüren, dass die Mannschaft in diesem Jahr einen ganz anderen Charakter hat als vergangene Saison.“

Autor:

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren