Der Internationale Sportgerichtshof CAS hat die Strafe für den Kolumbianer Elkin Soto von Fußball-Zweitligist FSV Mainz 05 im Zusammenhang mit dem Vertragsstreit mit seinem Ex-Klub Once Caldas reduziert.

Mainz: CAS reduziert Strafe für Soto

Vier Monate Sperre und Geldstrafe

sid
10. Juli 2008, 18:45 Uhr

Der Internationale Sportgerichtshof CAS hat die Strafe für den Kolumbianer Elkin Soto von Fußball-Zweitligist FSV Mainz 05 im Zusammenhang mit dem Vertragsstreit mit seinem Ex-Klub Once Caldas reduziert.

Demnach wird der 27 Jahre alte Mittelfeldspieler für vier Monate gesperrt und muss eine Vertragsstrafe von 150.000 Euro an seinen früheren Klub bezahlen. Der Fußball-Weltverband FIFA hatte ursprünglich ebenfalls eine Sperre von vier Monaten, aber eine Vertragsstrafe von 300.000 Euro für Soto festgelegt. Soto ist damit bis zum 14. September für alle Pflichtspiele gesperrt, darf aber vom Verein in Testspielen eingesetzt werden. "Auch wenn wir natürlich auf einen Freispruch gehofft haben, können wir mit dem nun gesprochenen Urteil doch leben. Unser Einspruch beim CAS gegen das FIFA-Urteil hat sich gelohnt. Mainz 05 ist vom CAS komplett freigesprochen worden und die von Elkin Soto tatsächlich noch abzusitzende Sperre ist überschaubar. Wir sind froh, dass dieser Transferstreit ein Ende gefunden hat", sagte FSV-Manager Christian Heidel. Once Caldas hatte an Mainz 05 wegen des Verstoßes gegen Transferauflagen eine Schadensersatzforderung in Höhe von 1,5 Millionen US-Dollar (umgerechnet 950.000 Euro) gestellt.

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren