Mit dem Match gegen Kattowitz beendete der WSV Borussia sein Trainingslager in Teistungen.

WSV: Runge will keine Überraschungen

Tests und Transfers

07. Juli 2008, 22:38 Uhr

Mit dem Match gegen Kattowitz beendete der WSV Borussia sein Trainingslager in Teistungen.

Für Präsident Friedhelm Runge hatte es erst kurz zuvor begonnen, der Funktionär reiste am Freitag zum Team. "Außer einem Hallo konnte ich noch nicht viele Worte mit den Neuzugängen wechseln", möchte sich der Unternehmer nicht zu voreiligen Schlüssen hinreißen lassen.

Ohnehin ist allen Beteiligten anzumerken, dass man kaum weiß, wo man derzeit steht. "In der neuen Liga kann niemand eine echte Prognose abgeben. Für viele Clubs wird es Überraschungen geben. Hoffentlich gehören wir nicht dazu", formuliert Runge. Wohl wissend, dass es an der aktuellen Zusammenstellung noch kleinere Änderungen geben könnte.

"Wir sind voll", betont Runge zwar angesichts des prall besetzten Kaders. Allerdings fügt er sogleich an: "Die technische Leitung muss sagen, was sie noch machen will." Das gilt besonders für Christopher Mahrt, der die Tage im Probetraining bestens genutzt hat und sich für einen Vertrag empfehlen konnte. Für den 19-Jährigen vom FC St. Pauli dürften auch die Gehalts-Klasse sprechen, in der er sich in seinem ersten Senioren-Jahr bewegen wird. Auch Wolfsburgs Benjamin Venekamp darf sich Hoffnungen auf eine Verpflichtung machen. Der Defensiv-Allrounder mischte seit Freitag in den Einheiten mit und durfte auch gegen Kattowitz ran.

Ein Transfer könnte auch davon abhängen, wie sehr die Test-Highlights gegen den 1. FC Köln am kommenden Samstag (18 Uhr) und Schalke 04 (Dienstag, 15. Juli, 19 Uhr) die Kassen klingeln lassen. "Gegen den FC rechnen wir mit 5.000 bis 10.000 Fans, gegen den S04 mit über 10.000", betont Runge. Er würde sich nicht dagegen wehren, durch die Zuschauer-Einnahmen weiteren finanziellen Spielraum zu erhalten.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren