Ohne Essen, dafür mit Düsseldorf, Wuppertal oder Paderborn ist die 3. Liga in ihre erste Saisonvorbereitung gegangen.

3. Liga: Überblick über den Vorbereitungsstand der Teams

Tests und Kuriositäten

Christopher Weckwerth
07. Juli 2008, 19:44 Uhr

Ohne Essen, dafür mit Düsseldorf, Wuppertal oder Paderborn ist die 3. Liga in ihre erste Saisonvorbereitung gegangen.

Fast alle Teams präsentieren sich in guter Frühform, was auf eine starke Liga hoffen lässt. Damit Sie auch nach der Zusammenlegung der Regionalligen nicht den Überblick verlieren, stellen wir Ihnen hier die wichtigsten Nachrichten aus den Vereinen zusammen.

SC Paderborn: Seit Sonntag befinden sich die Ostwestfalen im Trainingslager in Höckendorf/Sachsen. Zuvor wurden bereits vier Testspiele bestritten, das letzte gewann der SCP mit 8:0 gegen den Landesligisten Marienloh. Die Pokalauslosung bescherte dem Zweitliga-Absteiger in der ersten Runde ein Aufeinandertreffen mit dem FC Augsburg.

Carl Zeiss Jena: Auch Jena war bereits vier Mal in Tests aktiv. Höhepunkt war dabei der 2:1-Sieg gegen Dinamo Tiflis - georgischer Teilnehmer an der Champions League-Qualifikation. Bester Mann dabei war Neuzugang Salvatore Amirante. Im Pokal treffen die Jenaer, die im Vorjahr erst im Halbfinale von Borussia Dortmund gestoppt wurden, auf den 1. FC Kaiserslautern.

Erzgebirge Aue: Zurzeit befinden sich die Ostdeutschen im Trainingslager in Bad Blankenburg. Dort trainiert auf Probe auch Maboula Ali Lukunku mit. Der 32-jährige Kongolese, der auch einen französischen Pass besitzt, spielte zuletzt für RAEC Mons (Belgien).

[imgbox-right]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/008/307-8625_preview.jpeg Der ehemalige Bochumer René Müller sorgt für Aufsehen in Offenbach[/imgbox]

Kickers Offenbach: Für ein Kuriosum könnte Neuzugang René Müller, der aus Paderborn kam, sorgen. Der 34-Jährige hat sich nach drei Trainingstagen krank schreiben lassen und will den Verein augenscheinlich bereits wieder verlassen. Als aussichtsreichster Kandidat gilt dabei RW Ahlen. Sind die bereit eine Ablöse zu zahlen, scheint auch der OFC zustimmen zu wollen.

VfB Stuttgart II: Die Vorbereitung läuft bislang glatt für den "kleinen VfB". Ein Testspiel gegen den A-Ligisten SSC Tübingen ging 12:0 aus, am Sonntag folgte eine Benefiz-Begegnung gegen die erste Vertretung von RW Oberhausen (1:1).

Werder Bremen II: Die U23 des SV Werder zeigte sich bislang offensivfreudig: In drei Testspielen wurden 41 Tore erzielt. Am Samstag steht ein Blitzturnier in Hamburg an.

Bayern München II: Für die dritte Zweitvertretung eines Profiteams in der neuen Liga ging es in einem 45-Minuten-Duell gegen die von Klinsmann trainierten Profis. 2:2 endete das Trainingsspiel, wobei Daniel Sikorski zweimal für die Zweite ausgleichen konnte.

[imgbox-left]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/008/310-8628_preview.jpeg Tobias Damm hatte - wie hier im Pokal gegen Bayern München - auch in der Vorbereitung schon Grund zum Jubeln[/imgbox]

Wuppertaler SV: Nach Abschluss des Trainingslagers in Teistungen traf der WSV zuletzt auf den polnischen Zweitligisten GKS Kattowitz. Dabei behielten die Wuppertaler mit 4:1 (3:0) die Oberhand, Tobias Damm erzielte zwei Treffer.

SpVgg Unterhaching: Am Freitagabend spielte der ehemalige Bundesligist in seinem zweiten Testspiel gegen den österreichischen Erstliga-Absteiger Wacker Innsbruck. Bereits mit der 3:0-Pausenführung war eigentlich alles klar, am Ende stand es 4:0.

Union Berlin: Bei den "Eisernen", die nur knapp den Sprung in die zweite Liga verpasst hatten, konzentriert man sich wieder auf die 3. Liga. Mit im Training ist zurzeit auch der 22-jährige Mittelfeldspieler Erdal Bastürk - ein Neffe des ehemaligen Bochumers Yildiray.

Stuttgarter Kickers: Existenziellere Sorgen als die meisten Konkurrenten hatten derweil die Kickers aus Stuttgart. Sowohl finanziell als auch sportlich schien man die Qualifikation für die 3. Liga zunächst zu verpassen. Die wurde dennoch geschafft und die Vorbereitung darauf findet unter anderem bis Mittwoch in einem Teambuildung-Trainingslager in den Allgäuer Alpen statt.

[imgbox-right]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/008/309-8627_preview.jpeg Leandro Grech wechselte von Erzgebirge Aue nach Sandhausen[/imgbox]

SV Sandhausen: Beim SVS ist noch etwas Sand im Getriebe. Das erste Testspiel gegen Oberligist SGV Freiberg wurde nur knapp mit 1:0 gewonnen. Bester Akteur war dabei der neue Leandro Grech (ehemals Erzgebirge Aue).

Rot-Weiß Erfurt: In Erfurt dreht sich derzeit alles um das erste Pokalspiel gegen Bayern München. Dabei wird überlegt, die Partie ins Leipziger Zentralstadion zu verlegen. Unterdessen wurde mit Torwart Michael Hinz (Union Berlin) ein weiterer Zugang präsentiert.

Jahn Regensburg: Der geplante Höhepunkt der Vorbereitung, ein Testspiel gegen Fenerbahce Istanbul, ist kurzfristig geplatzt, nachdem die Türken abgesagt haben. Das Trainingslager in Bad Gögging am Ende der Woche findet dennoch statt.

Kickers Emden: Der Umbau der "embdena-Arena" in Emden schreitet voran und soll weiterhin im Plan liegen. Davon beflügelt übte die Mannschaft schon mal das Toreschießen: Gegen die SpVgg Upleward gelang das gleich 28 Mal bei einem Gegentor.

Fortuna Düsseldorf: Der letztjährige Dritte der Regionalliga Nord machte es nicht viel schlechter als die Emder und schlug den SV Sötenich 25:1. Das neue Trikot mit rot-weißen Querstreifen soll derweil an den Bundesliga-Aufstieg Mitte der 90er erinnern und ähnlichen Erfolg heraufbeschwören.

Dynamo Dresden: Der Traditionsverein aus dem Osten hat da noch mehr Arbeit vor sich. Gegen den Fünftligisten Bautzen kamen die Dresdener nicht über ein 1:1 hinaus. Sechster Neuzugang im Team von Ralf Minge ist Tony Schmidt vom FV Dresden Laubegast.

Wacker Burghausen: Der schwierigste Test für die Bayern war bislang die Partie gegen den österreichischen Erstligisten LASK Linz. Der ging zwar mit 1:2 verloren, bot aber dennoch einige gute Ansätze. Das entscheidende Tor für Linz machte der EM-Torschütze Ivica Vastic.

Eintracht Braunschweig: Nach der knapp geschafften Quali für Liga 3 läuft der Dauerkartenverkauf gut an. Schon 3.000 Saisontickets gingen über den Ladentisch. Die Unterstützung der Fans ist also weiterhin gewiss.

VfR Aalen: Um neue Einnahmen zu generieren, hat der VfR seinen Stadionnamen verkauft. Das Waldstadion heißt ab sofort Scholz Arena. Letzter Zugang ist Kristoffer Andersen, der aus der zweiten Mannschaft von Bundesliga-Aufsteiger Mönchengladbach kommt.

Autor: Christopher Weckwerth

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren