Sonnenschein und Doppel-Schichten – die WSV-Kicker kommen derzeit gar nicht mehr aus dem Schwitzen heraus.

WSV: Bargs positiver Eindruck

Pflänzchen und Bekannte

gri
03. Juli 2008, 22:17 Uhr

Sonnenschein und Doppel-Schichten – die WSV-Kicker kommen derzeit gar nicht mehr aus dem Schwitzen heraus.

Bis zum kommenden Samstag weilen die Bergischen im Trainingslager in Teistungen, wo Coach Christoph John nicht nur im konditionellen Bereich die Grundlagen legen will: "Im Fokus steht, dass wir uns kennen lernen und zusammenwachsen. Der Teamgeist ist ein zartes Pflänzchen, das zu wachsen beginnt. Das begießen wir im Trainingslager – aber natürlich nicht mit Bier."

Das gilt auch für Benjamin Barg, der vom SV Sandhausen an die Wupper wechselte. "Mein erster Eindruck vom Umfeld ist gut", bemerkt der Innenverteidiger. Mit Lucas Oppermann konnte der 22-Jährige zumindest ein bekanntes Gesicht begrüßen – der kickte mit Bargs Bruder Thorsten im Nachwuchs des VfL Bochum. "Die Welt ist manchmal ziemlich klein", grinst der gebürtige Bonner, der trotz seiner Herkunft bislang immer im Süden kickte.
Und was erwartet er von der neuen Klasse? "Es wurde immer gesagt, dass der Norden stärker ist. Aber das würde ich erstmal abwarten", warnt Barg vor falscher Überheblichkeit. Aber auch Bangemachen gilt für den Defensiven nicht, obwohl sich die Viererkette runderneuert präsentiert: "Jeder hat seine Position schon im Vorfeld gespielt. Wir müssen nur an der Absprache untereinander feilen."

Dazu bietet das Trainingslager in Thüringen beste Möglichkeiten. Im Anschluss daran wird sich Barg auch auf anderer Ebene an sein neues Umfeld gewöhnen müssen. Bislang wohnt der Youngster im "Novotel", eine feste Bleibe ist noch nicht in Sicht. "Unter der Woche konnte ich ja leider keine Wohnungen besichtigen", lächelt Barg entschuldigend. Es dürfte der einzige Nachteil der Tage in Teistungen gewesen sein...

Autor: gri

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren