ESSEN:Unterbrink-Votum bis Freitag

og
10. Juli 2004, 10:34 Uhr

Der Ardelhütten-Anker wurde gelichtet! Seit Dienstag bittet Ralf Agolli, Coach des Bundesliga-Aufsteigers SG Schönebeck seine Truppe viermal in der Woche zum Vorbereitungstänzchen, aus dem Takt soll keiner kommen. "Alle bis auf Steffi Ducke und Mirja Kothe waren dabei", bilanziert der 42-Jährige.

Der Ardelhütten-Anker wurde gelichtet! Seit Dienstag bittet Ralf Agolli, Coach des Bundesliga-Aufsteigers SG Schönebeck seine Truppe viermal in der Woche zum Vorbereitungstänzchen, aus dem Takt soll keiner kommen. "Alle bis auf Steffi Ducke und Mirja Kothe waren dabei", bilanziert der 42-Jährige. Die Torjägerin und der Neuzugang vom Bundesligisten FCR 2001 Duisburg hatten noch vereinbarten Urlaub-Kredit bis zum Mittwoch.
Klar ist, Agolli hat zusammen mit SGS-Manager Willi Wißing beschlossen, so ziemlich alle Register zu ziehen, um dem potenziellen Misserfolg schon im Vorfeld möglichst viel Wasser abzugraben. Am Freitag erfolgt der sogenannte "Cooper-Test", der körperliche Status seiner Kickerinnen wird durchleuchtet. Hauptverantwortlich dafür ist Agollis neuer "Fitness-Guru" Annika Jaworski, die Diplomsportlehrerin gehört neben Co-Trainerin Kirstin Schlosser - die auch auf der offiziell vom Club zur Verfügung gestellten Spielerinnenliste noch als Aktive vermerkt ist -, Torwarttrainer Rainer Vitek und Betreuerin Rosi Chojnacki zum Agolli-Stab. "Gesucht wird noch ein Physiotherapeut", grübelt Wißing über weitere professionelle Aufstockung.
"So richtig mit Pulsuhr", kündigt Agolli für den Freitag eine akribische Einheit an. Abwechselung wird Sonntag verpasst, der Kader tritt zu einer Indoor-Einheit im Essener Goalfever-Center (Heßlerstraße, Altenessen) an. Insgesamt ist Agolli schon mächtig zufrieden. "Es wurde bereits im Urlaub was getan, das konnte ich deutlich sehen, nicht viele liefen mit einem roten Kopf beim Aufgalopp herum."
Wann und wo in Deutschland anzutreten ist, wird erst am 17.Juli heraus kommen, bis dahin nehmen sich die Verbandsoffiziellen Zeit, den Spielplan zurecht zu zimmern. Bis zum Auftakt der Bundesligaserie im September, es könnte zum Beginn richtig knallen, wird Agolli sein Programm knallhart durchziehen. "Wir spielen Bundesliga, also werde ich auch gemäß der Anforderungen der obersten Klasse arbeiten", blitzen die Augen des Ex-Stürmers.

Autor: og

Kommentieren