Krust knurrt! Kein Wunder, die Uhr tickt, am nächsten Sonntag startet bereits das erste Bundesliga-Spiel im neuen PCC-Stadion gegen den Rivalen Brauweiler und seine Truppe hat noch kein einziges Testmatch absolviert.

FCR DUISBURG: Sieben Tage vor dem Start noch keinen Test absolviert

og
11. August 2003, 09:36 Uhr

Krust knurrt! Kein Wunder, die Uhr tickt, am nächsten Sonntag startet bereits das erste Bundesliga-Spiel im neuen PCC-Stadion gegen den Rivalen Brauweiler und seine Truppe hat noch kein einziges Testmatch absolviert.

Krust knurrt! Kein Wunder, die Uhr tickt, am nächsten Sonntag startet bereits das erste Bundesliga-Spiel im neuen PCC-Stadion gegen den Rivalen Brauweiler und seine Truppe hat noch kein einziges Testmatch absolviert. "Sehr unbefriedigend", formuliert der 59-Jährige, dem man anmerkt, dass er bei diesem Thema verbal nur allzu gerne aus der Rolle fallen würde.
Fest steht auf jeden Fall: Auf eine Inka Grings wird er in den nächsten Wochen verzichten müssen, die Fußverletzung der Stürmerin ist dermaßen hartnäckig, dass zur Zeit wenig möglich ist. Auch zehn Behandlungstage in der Sportklinik Hellersen machen offenbar wenig Hoffnung. Szenario: Auch die WM in den USA könnte ohne die Nationalspielerin über die Bühne gehen. "Das ist für den FCR die dritte Spielzeit hintereinander, in der Inka mit einer Verletzung und ohne Vorbereitung in die Spielzeit gehen wird", säuert Krust. Grings unterzieht sich jetzt noch einer Spritzenkur.
Bei Linda Bresonik hofft Krust, dass die Ex-Schönebeckerin heil vom EM-Qualifikationsspiel der A-Nationalmannschaft aus der Ukraine wieder zurück kehrt. Verzichten muss Krust wohl auch auf Shelley Thompson, die bekanntlich die Weihe für die Auswahl von Bundestrainerin Tina Theune-Meyer erhielt und ob dieser Auszeichnung die Termine für ihr anstehendes USA-Studium modifizierte und noch verfügbar wäre. Krust: "Shelley könnte eigentlich für uns spielen." Thompson ist noch für den FCR gemeldet, könnte sonst auch überhaupt nicht für die DFB-Auswahl auflaufen. Szenario: Falls Thompson sich zu einer festen Größe der Nationalmannschaft entwickelt, wird sie während ihres Studiums sehr oft "jetten".
Na ja, alles dann nicht die Sorge von Krust, der sich mehr über den täglichen Trainingsbetrieb den Kopf zerbricht. "Mir standen während der Vorbereitung stellenweise nur acht bis neun Spielerinnen zur Verfügung", schüttelt der A-Lizenzinhaber fassungslos mit dem Kopf. Häufiger Trainingsabschluss: Ein dürtiges Match vier gegen fünf. Sein sarkastisches Fazit: "Mich hat einer gefragt, was wir machen. Meine Antwort war, dass wir uns bereits auf den Hallencup vorbereiten, der im Winter über die Bühne geht."
Für den kommenden Donnerstag baut Krust auf 90 Probeminuten gegen den West-Regionalligisten SG Schönebeck, der Kontakt mit SG-Coach Ralf Agolli wurde bereits aufgenommen. "Ich hoffe, Schönebeck kann Gas geben, wir brauchen eine Standortbestimmung." Apropos Gas geben, das macht offenbar Virpi John, die bekanntlich vom Essener Club wechselte. "Sie war zwar zuletzt durch eine Zerrung in der Hüftmuskulatur behindert, aber sie bringt sich mächtig ein", lobt Krust die Mittelfeldakteurin.og

Autor: og

Kommentieren