Bei der Handball-WM 2009 in Kroatien kommt es bereits in der Vorrunde zur Neuauflage des Finales von 2007 zwischen Titelverteidiger Deutschland und Polen. Weitere Gegner der Mannschaft von Bundestrainer Heiner Brand sind in der Vorrundengruppe C Mazedonien, Rekord-Olympiasieger Russland sowie Tunesien und Algerien, der Zweite und Dritte der Afrikameisterschaft.

DHB-Auswahl bei WM gegen Polen und Russland

"Eine schwere Gruppe"

sid
21. Juni 2008, 20:50 Uhr

Bei der Handball-WM 2009 in Kroatien kommt es bereits in der Vorrunde zur Neuauflage des Finales von 2007 zwischen Titelverteidiger Deutschland und Polen. Weitere Gegner der Mannschaft von Bundestrainer Heiner Brand sind in der Vorrundengruppe C Mazedonien, Rekord-Olympiasieger Russland sowie Tunesien und Algerien, der Zweite und Dritte der Afrikameisterschaft.

Das ergab die Auslosung am Samstag in Zagreb. Deutschland hatte das WM-Finale am 4. Februar 2007 in der Kölnarena mit 29:24 für sich entschieden.

"Nicht nur auf den ersten Blick ist das eine schwierige Gruppe", sagte DHB-Vizepräsident Horst Bredemeier. "Polen ist stark und der ewig junge Klassiker gegen Russland hat es auch in sich. Die Mazedonier halte ich für stark, und wie schwer man sich gegen die unorthodoxen Spielsysteme der Afrikaner tun kann, hat man ja schon öfter erlebt", sagte der Ex-Bundestrainer.

Das Turnier kehrt in Kroatien zum alten Modus zurück. In den vier Vorrundengruppen mit je sechs Mannschaften erreichen die ersten drei Teams die Hauptrunde und bilden zwei Sechsergruppen. Es gibt im Gegensatz zur WM 2007 in Deutschland kein Viertelfinale, die jeweils ersten Teams der Hauptrundengruppen stehen im Halbfinale. Dies wird überkreuz ausgespielt.

Autor: sid

Kommentieren