Magath: "Elfmeter war der Knackpunkt"

tw
22. Februar 2006, 12:59 Uhr

Natürlich ist Trainer Felix Magath von Bayern München "verärgert" über das 1:1-Remis in der Champions League gegen den AC Mailand. Sein Team fühle sich aber "stark genug, in Mailand gewinnen zu können".

Vor allem der Elfmeterpfiff nach einem Handspiel von Valerien Ismael ist Felix Magath nach dem 1:1-Unentschieden gegen den AC Mailand in der Champions League auf den Magen geschlagen. Die Hoffnungen auf das Weiterkommen hat der Coach des FC Bayern München aber deshalb noch nicht aufgegeben.

Frage: "Felix Magath, wie groß ist die Enttäuschung nach diesem Spiel?"

Felix Magath: "Ich bin vor allem über das Ergebnis verärgert. Wir haben eine sehr gute erste Halbzeit gespielt und verdient 1:0 geführt. Wir hatten uns ein besseres Ergebnis vorgenommen. Aber die Spieler haben sich zu sehr unter Druck gesetzt und waren in der zweiten Halbzeit zu passiv."

##Picture:panorama:283##

-Keine Chance für Rensing: Der Elfer saß (RS-Foto:firo)-

Frage: "Wie beurteilen Sie die Elfmeter-Entscheidung gegen Valerien Ismael?"

Magath: "Diese Entscheidung hat uns völlig aus der Bahn geworfen. Der Elfmeter war der Knackpunkt, danach haben wir unsere Linie verloren. Diese Entscheidung war der Champions League unwürdig. Ich habe noch nie gesehen, dass so etwas in der Champions League gepfiffen wurde."

Frage: "Wie schätzen Sie nun die Chancen aufs Weiterkommen ein?"

Magath: "Ein 1:1 war sicherlich nicht unser Wunschergebnis. Trotzdem haben wir weiterhin die Chance, weiterzukommen. In der ersten Halbzeit haben wir gezeigt, dass wir besser spielen können als Mailand. Ein Vorteil für uns ist sicherlich, dass Gattuso wegen seiner dritten Gelben Karte im Rückspiel ausfällt. Wir fühlen uns jedenfalls stark genug, in Mailand gewinnen zu können."

Frage: "Mailand reicht nun schon ein 0:0. Für die Defensivspezialisten doch eine optimale Ausgangsposition?"

Magath: "Oberflächlich betrachtet erscheint das 1:1 aus unserer Sicht recht schlecht. Aber das Ergebnis hat für die Heimmannschaft auch den Nachteil, dass sie bei einem Gegentor ausscheidet, wenn es bis kurz vor Schluss 0:0 steht. Das ist also eine psychologisch durchaus attraktive Situation für uns, denn der, der etwas zu verlieren hat, wird am Ende nervös und der andere wird mutiger."

Frage: "Wie beurteilen Sie die Leistungen von Kapitän Michael Ballack und von Ersatztorwart Michael Rensing?"

Magath: "Mich hat es nicht verwundert, dass Michael Ballack gut gespielt hat. Michael Rensing hat ein großartiges Spiel abgeliefert, er hat fehlerfrei und sicher gehalten. Er hat uns mit einer tollen Parade gegen Schewtschenko sogar einen Punkt gerettet. Wir wissen, dass wir neben Oliver Kahn einen Torwart haben, der über internationale Klasse verfügt."

Autor: tw

Kommentieren