Der Knaller schlechthin: Am Sonntag, 8. Juni, empfängt der FCR Duisburg im PCC Stadion ab 14 Uhr den 1.FFC Frankfurt. Der entscheidende Schritt in Richtung des Titels kann vollzogen werden. Das sich natürlich das politische Umfeld eine solche Chance nicht entgehen lässt und sich zeigt, ist klar:

FCR Duisburg: Gestern erfolgte die Vertragsverkündung bis 2011

Iran fragte bei Voss an

og
06. Juni 2008, 10:14 Uhr

Der Knaller schlechthin: Am Sonntag, 8. Juni, empfängt der FCR Duisburg im PCC Stadion ab 14 Uhr den 1.FFC Frankfurt. Der entscheidende Schritt in Richtung des Titels kann vollzogen werden. Das sich natürlich das politische Umfeld eine solche Chance nicht entgehen lässt und sich zeigt, ist klar:

Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland besiegelt filmreif seine FCR-Mitgliedschaft. Er wird die Nummer 333 sein. Sauerland: „Wenn 3333 oder mehr Zuschauer kommen, gibt’s bei nächster Gelegenheit 333 Liter Freibier. Etliche Gläschen werde ich höchstpersönlich zapfen.“ Typische Randnotizen! Keine ist, dass gestern der FCR die Medienwelt zu einem „Tétè á Tétè“ bat, um unter anderem die Vertragsunterzeichnung von Martina Voss bis 2011 zu präsentieren.

Beim 3:0 gegen Saarbrücken holte Voss – die bald einen Doppelnamen tragen wird – Annike Krahn zur Pause vom Feld (fünfte Gelbe wurde vermieden), Lira Bajramaj ging früh (weiter Adduktorenprobleme). Inka Grings hatte unter der Woche heftige Heuschnupfen-Kämpfe (Medikament steht auf der Dopingliste, musste angemeldet werden). Voss: „Lira ist nicht bei 100 Prozent, man merkt es im Zweikampf.“ Und weiter: „Inka ist heiß, faltet im Training alle zusammen.“ Kein Wunder, wer es jetzt nicht versteht, was am Sonntag passieren kann, dem ist nicht zu helfen.

Dass Voss international einen riesigen Namen hat, bewies im übrigen der iranische Fußballverband, der sie als Nationaltrainerin engagieren wollte „Ich spreche kein Persisch“, grinst Voss, „es ging über deutsche Partner.“ Spannend! Und ganz vom Tisch ist die Story bestimmt nicht. Die Anfrage war „hochoffiziell“, räumt Voss offen ein. Der Austausch war da: Was sind die Ziele? Was konnte die Ex-Nationalspielerin dazu sagen? Allerdings nicht bis eine Detailarbeit. Sehr viel Renommée für die 42-Jährige. Was nach 2011 für die Mutter einer Tochter kommt, weiß man nicht. Nur, dass Frankfurt gastiert und die Sache mit dem Doppelnamen.

Autor: og

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren