Der ganz große Coup bleibt Westfalia Herne zwar verwehrt, dennoch feiert der SCW eine grandiose Saison.

Herne: "Arben macht den Borat, oh oh oho oh"

Mutluer und Kilian kommen

tr
06. Juni 2008, 06:46 Uhr

Der ganz große Coup bleibt Westfalia Herne zwar verwehrt, dennoch feiert der SCW eine grandiose Saison. "Auch wenn wir am Ende nicht in die Regionalliga aufgestiegen sind, kann man auf dieses Team nur stolz sein", strahlt Hernes Trainer Frank Schulz. Weil die Sportfreunde Lotte in Gütersloh ihre Hausaufgaben machten, war der eigene Sieg über den SV Schermbeck "nur" noch für Platz fünf gut.

"Und das hat uns auch niemand zugetraut", ist der Fußballlehrer mehr als zufrieden. Für einen Herner war der 2:0-Erfolg beim SVS allerdings Gold wert, da ihm so peinliche Situationen erspart bleiben. Rückblick: Es lief die 62. Minute. Offensivkraft Dominik Behrend schnappt sich das Leder, traf die Kugel aber nicht richtig. Der Ball holperte auf Schermbecks sicheren Rückhalt Stefan Schröder zu. Und wie von Geisterhand gesteuert, flutschte der Nummer eins das Ding plötzlich durch die Finger – Tor.

"Der hat den Knaller gar nicht gesehen", lacht Behrend, während Arben Tahiri nur erstaunt fragt: "Hast du den bestochen?" Grund für das kleine Wortgefecht der Teamkollegen ist eine Wette (RS berichtete). Behrend kündigte in der Winterpause an, dass er fünf Tore erzielen würde, Tahiri hielt dagegen. Der Einsatz: Auf der Mannschaftstour nach Gran Canaria muss der Verlierer im hautengen Borat-Kostüm an den Strand. Behrend hatte zu diesem Zeitpunkt zwar schon offiziell fünf Einschläge verbuchen können, doch ein Videobeweis machte ihm einen Treffer wieder streitig. “Jetzt habe ich fünf, auch wenn es eigentlich sechs sind”, grinst Behrend, der die Mannschaft hinter sich weiß. Denn mit dem Schlusspfiff stimmten alle an: "Arben macht den Borat, oh oh oho oh." Der ehemalige Hagener schüttelt nur ungläubig mit dem Kopf. "Für so ein Ding würde ich mich ja schämen, aber ich werde den Badeanzug anziehen." Sein leiser Nachsatz: "Mist, ich habe das blöde Ding doch auch noch gekauft."

Doch diese Anekdote ist ein Beweis für den Zusammenhalt am "Schloss Strünkede". Keeper Oliver Bautz legt sich fest: "Eine geilere Truppe als uns gibt es nirgendwo. Wir hätten den Aufstieg wirklich verdient gehabt."

Doch ein Mann wusste direkt zu trösten. Denn der Sportliche Leiter, Timur Camci, kann weitere Neuzugänge präsentieren. Wie RS bereits vor Wochen vermeldete, hat Gladbecks Kadir Mutluer nun in Herne unterschrieben. Zudem wird Tim Kilian von der Schalker Reserve zur Westfalia stoßen. "Das sind zwei richtig gute Jungs, die uns weiter nach vorne bringen", ist Camci von der Qualität des Duos überzeugt.

Autor: tr

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren