Jetzt kommt es doch erst am letzten Spieltag zum großen Meisterschafts-Showdown! Durch den Patzer von Spitzenreiter Spvg Schonnebeck bei der Tgd Essen West muss der heutige Sonntag für eine Entscheidung um den Aufstieg herhalten. RS unterhielt sich mit den beiden Trainern Harry Kügler (Schonnebeck) und David Moreno (TuSpo Richrath).

Schonnebeck / Richrath: Die Trainer im Interview

"Nasenspitze beibehalten"

31. Mai 2008, 20:57 Uhr

Jetzt kommt es doch erst am letzten Spieltag zum großen Meisterschafts-Showdown! Durch den Patzer von Spitzenreiter Spvg Schonnebeck bei der Tgd Essen West muss der heutige Sonntag für eine Entscheidung um den Aufstieg herhalten. RS unterhielt sich mit den beiden Trainern Harry Kügler (Schonnebeck) und David Moreno (TuSpo Richrath).

Waren Sie überrascht über den Ausrutscher Schonnebecks?
Kügler: Ich habe natürlich sehr gehofft, dass wir diese Partie gewinnen, aber wir wussten doch vorher, dass das Match bei Tgd eine schwere Nummer wird. Für uns war das sehr enttäuschend, aber man musste damit rechnen, dass wir dort nicht siegen.
Moreno: Ich muss zugeben, dass ich im Hinterkopf hatte, dass es eine Möglichkeit eines Schonnebecker Patzers gibt. Schließlich hat Essen West eine qualitativ gute Mannschaft, hinzu kommt die Rivalität bei einem Derby. Und deshalb war ich auch alles in allem nicht überrascht.

Beide Teams sind nun punktgleich. Stehen die Chancen wirklich 50:50?
Kügler: Wir sind immer noch eine Nasenspitze voraus und diesen Vorsprung wollen wir beibehalten. Schließlich würde das am Ende auch reichen. Wir haben jetzt ein Endspiel und dementsprechend groß ist unsere Anspannung auch. Wir sind immerhin seit dem 6. Spieltag Tabellenführer.
Moreno: Die Schonnebecker sind nach wie vor Favorit, weil sie das weitaus bessere Torverhältnis haben. Sie müssen doch lediglich ihr Heimspiel gewinnen, dann sind sie durch. Wir müssen die drei Punkte beim Tabellenletzten einfahren, um unsere theoretische Chance zu wahren.

Haben Sie eine mögliche Aufstiegsfeier geplant?
Kügler: Wir feiern so oder so. Wir haben genug Grund zum Feiern, auch wenn das mit einem schlechten Gefühl passieren könnte. Aber man darf nicht vergessen, dass wir eine tolle Saison gespielt haben. Die Jungs dürfen es sich nicht nehmen lassen, Party zu machen.
Moreno: Das machen wir alles spontan, dann ist es meistens am schönsten. Vor vielen Wochen haben wir gar nicht damit gerechnet, überhaupt noch in so eine Situation zu kommen.
Wir hart würde es Ihren Club treffen, wenn es nicht klappen sollte?
Kügler: Überhaupt nicht hart, es ändert sich doch nichts. Für die Jungs wäre es eine prima Sache in den Stadien auflaufen zu dürfen, wie beispielsweise die Grotenburg-Kampfbahn. Das hätten sie sich verdient. Moreno: Wir sind nicht in die Saison gegangen, um aufzusteigen. Favoriten waren ganz andere Vereine. Von daher wäre es für TuSpo Richrath keinesfalls schlimm, wenn wir es nicht packen.

Autor:

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren