Es ist zwar viel zu spät, aber die Sprockhöveler Youngster scheinen sich langsam aber sicher an die Oberliga zu gewöhnen. Hatte es zu Saisonbeginn satte zehn Spieltage gedauert, bis die TSG neun Törchen erzielt hatte, so ballerten sich die Kicker von Coach Robert Wasilewski in den letzten beiden Matches gegen Wiedenbrück und Rheine in einen regelrechten Rausch.

Sprockhövel: Wasilewski ist bei der EM dabei

"Zu doof angestellt"

tr
31. Mai 2008, 08:30 Uhr

Es ist zwar viel zu spät, aber die Sprockhöveler Youngster scheinen sich langsam aber sicher an die Oberliga zu gewöhnen. Hatte es zu Saisonbeginn satte zehn Spieltage gedauert, bis die TSG neun Törchen erzielt hatte, so ballerten sich die Kicker von Coach Robert Wasilewski in den letzten beiden Matches gegen Wiedenbrück und Rheine in einen regelrechten Rausch.

Zwei Spiele, acht Tore. Ein ordentliche Ausbeute, die den Abstieg aber auch nicht mehr verhindern kann. "Aber Wiedenbrück und Rheine sind auch abgestiegen. Das waren mehr oder weniger Freundschaftsspiele", wiegelt der Trainer etwas ab. "Wir haben uns leider bei unseren zahlreichen Chancen zu doof angestellt, sonst hätten wir eventuell eine Möglichkeit gehabt, nicht abzuschmieren. Dennoch haben sich die Jungs toll verkauft."

Und auch Wasilewski, der sein Glück in der neuen Saison im polnischen Profibereich suchen wird, nimmt für sich einen enormen Lernprozess in Anspruch. "Es war eine riesige Erfahrung, denn ich musste sehr viel improvisieren. Was ich hier am Baumhof erfahren habe, werde ich wohl nie vergessen." Seine Erklärung, die er aber nicht als Ausrede verstanden wissen will: "Wir haben nicht einmal mit der gleichen Elf hintereinander auflaufen können, weil uns die Verletzungsseuche nie losgelassen hat. Ich habe in meinem ersten Jahr an der Seitenlinie viel gelernt und werde auch in Zukunft von diesen Erfahrungen zehren."

Wohin sein Weg in Polen führen wird, kann er immer noch nicht absehen. "In dieser Woche sind die ganzen Entscheidungsspiele, deshalb steht auch noch nichts fest, wohin ich gehen werde", berichtet Wasilwski, schiebt aber mit stolzgeschweltter Brust nach: "Ich werde aber zur EM fahren, da ich Karten für die polnischen Spiele gegen Deutschland und Österreich habe. Das wird mit Sicherheit eine tolle Geschichte."

Autor: tr

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren