Die Spitzenkonstellation zwischen dem FCR Duisburg und dem 1.FFC Frankfurt wird immer prickelnder. Am 8. Juni treffen die beiden Titelanwärter im Homberger PCC-Stadion am vorletzten Spieltag aufeinander. Vorab empfängt der FCR am kommenden Sonntag, 1. Juni, noch den 1.FC Saarbrücken (11 Uhr). FCR-Trainerin Martina Voss durchleuchtet die Lage im Interview.

FCR Duisburg: Keeperin Längert als Olympia-Kandidatin

Voss: „Das war schon geil“

og
29. Mai 2008, 20:21 Uhr

Die Spitzenkonstellation zwischen dem FCR Duisburg und dem 1.FFC Frankfurt wird immer prickelnder. Am 8. Juni treffen die beiden Titelanwärter im Homberger PCC-Stadion am vorletzten Spieltag aufeinander. Vorab empfängt der FCR am kommenden Sonntag, 1. Juni, noch den 1.FC Saarbrücken (11 Uhr). FCR-Trainerin Martina Voss durchleuchtet die Lage im Interview.

Martina Voss, in Potsdam traf Inka Grings in letzter Sekunde zum 2:1-Sieg – schreiben Sie solche Drehbücher?

Unabhängig vom Zustandekommen war es verdient. Aber es war so eine Ahnung, schon bei der morgendlichen Besprechung habe ich das Team darauf hingewiesen, dass wir für den Sieg vielleicht 94 Minuten Zeit haben. Bereits gegen Wolfsburg haben wir nie nachgelassen, das zahlte sich auch in Potsdam aus.
Wie hoch ist das rein psychologisch zu bewerten?
Das ist bedeutsam, die Mädels sehen, man kann bis zum Ende immer was bewegen, das gilt vor allen Dingen schon jetzt für das Match gegen Frankfurt. Man wird belohnt, für das, was man macht. Und aktuell leistet die Truppe einiges, im Training und im Match. Man glaubt an sich, jeder trägt es mit.

Ausgerechnet Inka Grings traf!
Sie stand mit großen Problemen bis zum Ende auf dem Platz. Sie sagte mir in der Pause: O.K., wenn dir diese Rumgurkerei reicht, dann spiele ich weiter. Sie motivierte die Leute. Selbst nach dem 1:1 ist keiner zusammengebrochen. Steffi Goddard scheiterte mit einer Großchance, aber das Team machte weiter. Alles ging nach vorne. Das war schon geil.
Die Freude auf den 8. Juni knistert im Umfeld, oder?
Auf dieses Match freuen sich alle, aber erst einmal müssen wir den nächsten Schritt gegen Saarbrücken gehen. Der 1.FC steht mit dem Rücken zur Wand. Aber natürlich müssen wir diesen Gegner schlagen, das habe ich auch deutlich gesagt. Wenn wir uns dieses Highlight jetzt noch nehmen lassen, hätten wir es auch nicht verdient.

Das PCC-Stadion wird gegen den FFC aus allen Nähten platzen, oder?
Wir können bestimmt 3000 Zuschauer aktivieren, das wäre unser Lohn, egal wie das Resultat am Ende sein wird. Wir haben die Chance, in Duisburg etwas zu bewegen. Der MSV stieg in die 2. Liga ab, wir können den Leuten einen Grund liefern, zu uns zu kommen.
Was macht Simone Laudehrs Schulter?
Die Kapsel ist verletzt, eine OP muss erfolgen, allerdings nicht zwingend sofort. Sie darf nicht drauf fallen. Gut getaped ist sie einsatzbereit. Sie muss extrem Muskulatur aufbauen. Coco Schröder, Turid Knaak, Lira Bajramaj haben Probleme, Inka wird auch erst spät ins Teamtraining einsteigen.
Stichwort Nationalmannschaft: Hat Kathrin Längert eine Chance, als Keeperin Nummer drei zur Olympiade zu fahren?
Sie hat genau so eine Chance verdient, wie alle anderen auch, die dafür in Frage kommen. Für mich gehört sie zu den besten fünf Kandidatinnen in Deutschland. Man sollte richtig hinschauen.

Als deutsche Meisterin hat man vielleicht richtig gute Argumente, oder?

Sie werden dadurch zumindest nicht schlechter.

Autor: og

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren