Der Däne Christian Poulsen von Schalke 04 ist nach dem Champions-League-Spiel gegen den AC Mailand scharf kritisiert worden.

Poulsen im Kreuzfeuer Mailänder Kritik

ps
29. September 2005, 12:34 Uhr

Der Däne Christian Poulsen von Schalke 04 ist nach dem Champions-League-Spiel gegen den AC Mailand scharf kritisiert worden. "Poulsen ist ein Feigling", sagte Milan-Trainer Carlo Ancelotti.

Christian Poulsen von Schalke 04 sieht sich nach der Champions-League-Begegnung der "Knappen" gegen den AC Mailand (2:2) heftiger Kritik aus Reihen der Gäste ausgesetzt. Milans Trainer, der Vize-Präsident und etliche Spieler sind über das Verhalten des Dänen auf dem Fußballfeld empört .

"Poulsen ist ein Feigling, ein Spieler, der auf unfaire Weise angreift, wenn der Schiedsrichter ihn gerade nicht sieht. Sein Spiel besteht aus Fouls, Angriffen und Provokationen. Jetzt kann ich Francesco Totti verstehen", sagte Milan-Coach Carlo Ancelotti und verwies auf den Kapitän des AS Rom, der den dänischen Nationalspieler während der Euro 2004 in Portugal bespuckt hatte. Totti hatte behauptet, von Poulsen mehrfach provoziert worden zu sein.

"Poulsen ist ein schlechter Mensch"

Ähnlich sieht die Lage auch der "Vize" von Milan und Liga-Chef Adriano Galliani. "Jetzt beginne ich zu begreifen, was bei der EM in Portugal zwischen Totti und Poulsen wirklich passiert ist", meinte Galliani. Auch der Brasilianer Kaka kritisierte den Dänen Poulsen scharf. "Die Schiedsrichter sollten diese Spielweise bestrafen", meinte der Brasilianer. Noch kritischer äußerte sich der Mittelfeldspieler Clarence Seedorf: "Poulsen ist ein schlechter Mensch. Kaka war intelligent, auf seine Provokationen nicht zu reagieren."

Der Schalker Mittelfeldspieler kann die ganze Aufregung nicht verstehen. "Gennaro Gattuso ist nach dem Abpfiff zu mir gekommen und hat gesagt: "Du bist ein genauso Verrückter wie ich!" Dann hat er mir gratuliert."

Autor: ps

Kommentieren