Demichelis schießt Bayern zum Sieg

27. September 2005, 22:41 Uhr

Einen 1:0 (1:0)-Heimsieg über den FC Brügge feierte der FC Bayern München bei der Champions-League-Premiere im neuen Münchner WM-Stadion. Martin Demichelis erzielte das Tor des Tages für die überlegenen Gastgeber.

Zweites Spiel, zweiter Sieg, Premiere geglückt - trotz einer glanzlosen Leistung hat Bayern München in der Champions League Kurs auf das Achtelfinale genommen. Dank eines Treffers von Martin Demichelis, der das erste Europapokaltor in der neuen Münchner Arena erzielte (32.), besiegte der deutsche Rekordmeister den belgischen Titelträger FC Brügge mit 1:0 (1:0) und weist damit wie Juventus Turin sechs Punkte auf. Am 18. Oktober kommt es in München zum Gipfeltreffern mit dem italienischen Rekordmeister.

Bis zur Partie gegen "Juve" muss sich die Mannschaft von Trainer Felix Magath allerdings noch steigern. Die Bayern waren zwar in ihrem 50. Champions-League- sowie 200. Landesmeister-Spiel deutlich überlegen, taten sich aber wie zuletzt schon in der Bundesliga gegen eine sehr defensiv eingestellte Mannschaft schwer und kamen kaum zu klaren Torchancen.

Das Spiel der Gastgeber war über weite Strecken zu statisch angelegt, die Überraschungsmomente fehlten - auch weil Regisseur Michael Ballack, der sieben Minuten vor Schluss verletzt ausgewechselt werden musste, von ehemaligen Schalker Bundesliga-Profi Sven Vermant gut abgeschirmt wurde. Gefahr für das Tor des 13-maligen belgischen Meisters entstand so fast ausschließlich bei und nach Standardsituationen. So fiel auch der Treffer von Demichelis nach einem Eckball: Bei der Hereingabe von Ze Roberte tauchte Brügges Torhüter Tomislav Butina unter dem Ball hindurch, der am langen Eck lauernde Argentinier stocherte das Spielgerät zu seinem ersten Europapokaltreffer über die Linie.

"Bayern ist total überlegen, das 1:0 ist schmeichelhaft für Brügge. Gott sei Dank haben die Belgier nur elf Mann auf dem Platz, sonst würden noch mehr hinten drin stehen", sagte Bayern-Präsident Franz Beckenbauer zur Halbzeit. Mit seiner Einschätzung lag der "Kaiser" nicht daneben, die Bayern allerdings taten sich vor und nach dem Seitenwechsel enorm schwer, das belgische Bollwerk zu knacken.

Mit Ausnahme eines gefährlichen Schusses von Mehmet Scholl (66.) und eines Kopfball von Demichelis (73.) mussten die Bayern ihr Heil bei ruhenden Bällen suchen. Diese allerdings sorgten durchaus für Gefahr für das Tor des 13-maligen belgischen Meisters: Bereits in der zwölften Minute zirkelte Ballack einen Freistoß nur knapp am Tordreieck vorbei, in der 58. Minute traf Scholl den Pfosten. Der dienstälteste Münchner Spieler war in der 52. Minute für den verletzten Bixente Lizarazu (Muskelfaserriss) auf das Feld gekommen und entpuppte sich gleich als belebendes Element im Münchner Spiel.

Der FC Brügge, der seine erste Partie mit 1:2 gegen Juventus Turin verloren hatte, fand nur selten den Weg vor das Tor von Oliver Kahn, sorgte dann jedoch für unangenehme Schrecksekunden beim Münchner Anhang. Bereits in der elften Minute verpasste der kroatische Torjäger Bosko Balaban frei vor Kahn nur knapp eine Hereingabe seines Landsmanns Ivo Leko, in der 21. Minute musste der Münchner Torhüter sogar per Kopf vor dem urplötzlich erneut unbewacht vor ihm auftauchenden Stürmer klären. Knapp am Ziel vorbei flog außerdem ein Schuss von Leko (54.).

Autor:

Kommentieren