Im Interview: Wolfgang Erdbrügge (Sportlicher Leiter FC 96 Recklinghausen)

"Ich hätte nie gedacht, dass mir das so passieren könnte"

Sven Krause
23. Oktober 2006, 11:56 Uhr

Es war sein erster Auftritt als Sportlicher Leiter des FC 96 Recklinghausen vor heimischem Publikum und dann gleich das Derby gegen die Teutonia aus Waltrop. revierkick.de sprach nach der Partie mit Wolfgang Erdbrügge, dem neuen Mann an der Seite von Coach Thomas Kruse über Nervosität, die Mannschaft und die Chancen der jungen Spieler.

revierkick.de: Wie lief es vor dem Spiel?

Erdbrügge: So nervös war ich schon lange nicht mehr. Ich hatte Pulsrasen und eiskalte Hände. Ich hätte nie gedacht, dass mir das so passieren könnte.

revierkick.de: Wie haben sie das Spiel erlebt?

Erdbrügge: Am Anfang war ich sehr nervös, dann konnte ich mich immer mehr entspannen und am Ende sogar genießen. Obwohl ich auch nach dem 3:0-Pausenstand nicht völlig sicher war.

revierkick.de: Wie hat ihnen ihre neue Mannschaft denn gefallen?

Erdbrügge: Sehr gut. Wir haben heute demonstriert, was man tun muss, um so ein Spitzenspiel erfolgreich zu gestalten. Die Jungs waren von Anfang an motiviert und sind so aggressiv in die Zweikämpfe gegangen, dass hat man sogar auf der Tribüne gespürt. Wir wollten unbedingt gewinnen und haben dies gut umgesetzt. Die ersten Ansätze haben wir schon in Rheine gesehen und darauf haben wir jetzt noch einmal aufgebaut.

revierkick.de: Was haben sie bisher gemacht?
Erdbrügge: Wunder habe ich keine bewirkt. Ich habe viel mit den Jungs gesprochen, ihnen versucht klarzumachen, was Thomas Kruse und ich unter einer professionellen Einstellung verstehen und haben einigen von den jungen Spielern Mut gemacht, ihre Chance zu nutzen.

revierkick.de: Einer davon hat dies heute getan, oder?

Erdbrügge: Ich freue mich für den Dennis, dass er so ein tolles Spiel abgeliefert hat. Er hat heute dem guten Auftritt einer tollen Mannschaft die Krone aufgesetzt.

Autor: Sven Krause

Kommentieren