Die Bundesliga hat die Saison-Auskehr schon hinter sich und auch die Amateur-Ligen stehen kurz vor Toreschluss. Der ist für den ein oder anderen Club durchaus wörtlich zu verstehen. Besonders für manche Keeper geht eine bisweilen qualvoll lange Saison zuende: Nicht wenige mussten weit über 100 Mal hinter sich greifen. Ein Schrecken ohne Ende, nun bisweilen auch noch gekrönt von einem Ende mit Schrecken.

Die Top 5 der bemitleidenswertesten Keeper des Wochenendes

26:0 in der Bezirksliga, 18:0 in der C-Liga

Aaron Knopp
26. Mai 2008, 17:08 Uhr

Die Bundesliga hat die Saison-Auskehr schon hinter sich und auch die Amateur-Ligen stehen kurz vor Toreschluss. Der ist für den ein oder anderen Club durchaus wörtlich zu verstehen. Besonders für manche Keeper geht eine bisweilen qualvoll lange Saison zuende: Nicht wenige mussten weit über 100 Mal hinter sich greifen. Ein Schrecken ohne Ende, nun bisweilen auch noch gekrönt von einem Ende mit Schrecken.

1. Gurbet Spor Bergkamen (Bezirksliga 8 Westfalen)

VfK Weddinghofen - Gurbet Spor Bergkamen 26:0

Ja, richtig gelesen, in Worten: sechsundzwanzig zu null! Da fehlen einem fast die Worte, daher nur einige Zahlen zum Desaster: Weddinghofen erzielte bis dato gerade mal 55 Tore, in 90 Minuten gegen Gurbet Spor also gut 47 Prozent des bisherigen Saisonwerts. In der gesamten Serie hat der Spitzenreiter selbst übrigens drei Gegentreffer weniger kassiert - 23. Dennoch verlief die Saison für die Bergkamener nicht schlecht: Kaum zu fassen, aber Gurbet Spor stand vor dem Debakel sogar noch auf einem einstelligen Tabellenplatz (9.).

2. FCK Sölde II (Kreisliga C 4 Dortmund)

BSV Schüren II - FCK Sölde II 18:0

Die zweite Mannschaft gereichte dem Fußball Club Krone aus Sölde zuletzt nicht zur Ehre. Schließlich trohnt die Reserve auch von unten betrachtet nirgendwo auf Platz eins. In der tiefsten Spielklasse sind in den anderen Dortmunder Gruppen tatsächlich noch ganze drei Vereine weniger erfolgreich. Selbst in der eigenen Klasse schafft es der klitzekleine FCK trotz redlicher Bemühungen nicht auf den umgekehrten Spitzenplatz. Und, wie sollte es ander sein, auch in unseren Top 5 bleibt nur Rang zwei.

3. Arminia Ückendorf (Kreisliga A 2 Gelsenkirchen)

Arminia Ückendorf - Adler Feldmark 3:14

Herzlichen Glückwunsch an Halil Terzicik. Dem Arminen gelang in der torreichen Partie ein Doppelpack. Die Freude dürfte sich dennoch in Grenzen gehalten haben. Denn die Arminia ist offenbar dabei, an ihrem Ruf als launischer Diva zu arbeiten. Zugegeben, das Tabellenschlusslicht zeigte sich weitaus öfter von seiner mürrischen Seite. Doch noch vor drei Wochen bewiesen die Ückendorfer, dass es auch anders geht: Mit einem 11:4-Sieg (!) über Anadoluspor Gelsenkirchen.

4. DJK Eintracht Wardt II (Kreisliga C 1 Moers)

DJK Eintracht Wardt II - SV Viktoria Birten 1:14

Der Letzte gegen den Ersten - die Überraschung hält sich in Grenzen. Zumal es sich bei der Zweitvertretung der Eintracht um wahre Experten auf dem Gebiet der hohen Niederlagen handelt. Somit reichen 13 Tore Differenz nicht, um die höchste Saisonniederlage ins Wackeln zu bringen: Am 14. Spieltag setzte es bereits ein 16:0. Gegner damals: Der SV Viktoria Birten.

5. SV Bottrop 1911 (Bezirksliga 9 Niederrhein)

SV Bottrop 1911 - TV Jahn Hiesfeld 0:12

Der SV Bottrop 1911 spielt eine richtig starke Rückrunde. Spaß beiseite: Gegenüber der Hinrunde, in der alle Partien verloren gingen, steht das Schlusslicht mit vier Rückrundensiegen tatsächlich vergleichsweise gut da. Warum es für die siebte Liga dennoch nicht reicht, bewies das Schlusslicht mit einem weiteren Dutzend Gegentoren jedoch einmal mehr eindrucksvoll.

Autor: Aaron Knopp

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren