Entscheidung vertagt! Kellerkind RuWa Dellwig hat im letzten Saisonspiel noch mal den Kopf aus der Schlinge gezogen. Dank einer couragierten Leistung und einem verdienten 2:1-Erfolg beim SV Kray kann sich die Truppe von Spielertrainer Jo Nühlen vor dem letzten Spieltag wieder berechtigte Hoffnung auf den Klassenerhalt machen.[i]Ein Ortstermin.[/i]

Bezirksliga 4 NR: SV Kray 04 - RuWa Dellwig 1:2 (Ortstermin)

"Da habe ich schon dran zu knacken"

Aaron Knopp
25. Mai 2008, 21:04 Uhr

Entscheidung vertagt! Kellerkind RuWa Dellwig hat im letzten Saisonspiel noch mal den Kopf aus der Schlinge gezogen. Dank einer couragierten Leistung und einem verdienten 2:1-Erfolg beim SV Kray kann sich die Truppe von Spielertrainer Jo Nühlen vor dem letzten Spieltag wieder berechtigte Hoffnung auf den Klassenerhalt machen.[i]Ein Ortstermin.[/i]

Die Geschichte kommt einem nur allzu bekannt vor. Bereits in der letzten Saison rettete sich RuWa mit einem sensationellen 5:4-Erfolg am vorletzten Spieltag. Gegner damals: Der SV Kray 04. "Das ist schon fast so eine Art 'Neverending Story'", schmunzelte SV-Coach Dirk Möllensiep. Zum Lachen war dem Trainer dabei jedoch ganz und gar nicht zumute: "Ich hätte mir schon erhofft, dass wir den Spielern die uns verlassen einen besseren Abschied bereiten."

Doch die Gäste kamen keineswegs an die Schönscheidtstraße, um Geschenke zu verteilen. Schließlich war die Ausgangssituation klar: RuWa stand mit dem Rücken zur Wand, ein "Dreier" überlebenswichtig, bei einer Niederlage würde sogar unabhängig von den Resultaten der Konkurrenz vorzeitig die Lichter ausgehen. Entsprechend entschlossen traten die Dellwiger von Anfang an auf. "Das war sehr aggressiv, allerdings im positiven Sinne", staunte auch Möllensiep nicht schlecht.

Entsprechend folgten früh die ersten Chancen für die Gäste. Besonders der technisch starke Stefan Kreiger sowie Goalgetter Patrick Adam wirbelten die SV-Defensive bisweilen kräftig durcheinander. In Führung gingen jedoch die Platzherren - pünktlich zum psychologisch wichtigen Zeitpunkt war Eric Fischer zur Stelle (42.).

Der Schock saß bei den Gästen offenbar tief. Nach dem Seitenwechsel konnte die Nühlen-Truppe zunächst nicht an die Leistung der ersten Hälfte anknüpfen. Doch Dellwig nutzte eine Standard-Situation, um wieder in die Partie zu kommen. Dominik Baruffolo (52.) hämmerte den Ball per Freistoß zum 1:1 in die Maschen.

Jetzt witterte RuWa Morgenluft und Adam erzielte letztlich das verdiente 2:1 (68.), das gleichzeitig den Endstand bedeutete. Nun müssen die Dellwiger am kommenden Wochenende TuS Helene die Daumen drücken. Ein Punkt des Spitzenreiters gegen Katernberg, und das Kellerkind ist einmal mehr gerettet.

Obwohl der SVK im Niemandsland der Tabelle mit derlei Rechenspielen nichts zu tun hat, lag die Pleite Trainer Möllensiep schwer im Magen: "Da war einfach nicht die Bereitschaft zu sehen, den ein oder anderen Weg extra zu gehen. Ich habe ein bisschen mehr erwartet, da habe ich schon dran zu knacken."

Autor: Aaron Knopp

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren